Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Silberg rüstet sich für 675-Jahr-Feier

675-Jahr-Feier Silberg rüstet sich für 675-Jahr-Feier

Der Dautphetaler Ortsteil Silberg begeht in diesem Jahr den 675. Jahrestag der urkundlichen Erst­erwähnung. Das Festwochenende findet vom 20. bis 23. Juni statt.

Voriger Artikel
Neuer Bahnsteig ohne Barrieren
Nächster Artikel
Sechs Kegler halten die Treue

Am Ortseingang weisen Hinweistafeln auf das anstehende 675-jährige Jubiläum des Dautphetaler Ortsteiles hin.
Foto: Klaus Peter

Silberg. Die Planungen zur 675-Jahr-Feier Silbergs sind weitgehend abgeschlossen. Auf Initiative des Ortsbeirates gründete sich Ende 2010 der Jubiläumsverein, der etwa 70 Mitglieder zählt und dessen Vorsitzender Ortsvorsteher Lars Kolbe ist. Gleichzeitig wurden Ausschüsse etabliert, die mit diversen Aufgaben betreut wurden.

Dem Hauptausschuss obliegt die Organisation der Festivitäten, wie die Festreihenfolge und die Dienstpläne der freiwilligen Helfer. Der Bauausschuss ist für die Zeltbeschaffung und -aufstellung sowie für die Verpflichtung der Musikgruppen verantwortlich. Der Festzugausschuss organisiert den „Stehenden Festzug“ und hat bereits die entsprechenden Hofeigentümer im Ortskern befragt, ob deren Hofreiten für den Festzug genutzt werden können. Der Werbeausschuss ist für das Bewerben der 675-Jahr-Feier zuständig.

Wie Lars Kolbe berichtete, habe im vergangenen Jahr eine Silberger Abordnung das Schützenfest im gleichnamigen Silberg (in der Nähe von Kirchhundem) besucht und dort eine Einladung für die 675-Jahr-Feier ausgesprochen. Zudem hat sich in dem 450 Bürger zählenden Ortsteil speziell für das Fest ein Chor unter der Leitung von Cornelia Gerlach gegründet, der dienstags ab 20 Uhr seine Übungsstunden im Dorfgemeinschaftshaus abhält. Zu den Chorproben sind auch ehemalige Silberger willkommen.

Am 5. April ist eine Begehung der Gemarkungsgrenze mit Arbeitseinsatz geplant, um für den anstehenden Grenzgang die Wanderwege frei zu schneiden. Der eigentliche Grenzgang findet dann am 17. Mai statt und wird um 9 Uhr mit Böllerschüssen in der Ortsmitte gestartet.

Die gesamte Silberger Grenze, so Kolbe, kann dabei nicht erwandert werden, aber es soll jeder Ort, der an Silberg grenzt, zumindest bei der Wanderung tangiert werden. Ein Frühstücksplatz ist auf dem „Weißenberg“ vorgesehen, wo eine fünfstündige Rast geplant ist. Für die musikalische Unterhaltung am Frühstücksplatz sorgen dort die Grenzgangsmusikanten Goßfelden.

Die eigentliche Festwoche startet am 15. Juni mit einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt. Für den 18. Juni lädt die Burschenschaft in das Festzelt zu einer Discoparty ein. Am Freitag, 20. Juni, findet ein Totengedenken auf dem Friedhof statt und anschließend beginnt der Festkommers um 19 Uhr im Festzelt. Der offizielle Teil soll zwei Stunden nicht überschreiten, sagt Kolbe, denn ab 21 Uhr spielen die Weifenbacher Musikanten zum Tanz auf. Die Partyband „Donau Power“ gestaltet am Samstag, 21. Juni, das Programm im Zelt und wird dort die Stimmung anheizen.

Einen Höhepunkt des Festwochenendes bildet der für Sonntag, 22. Juni, geplante „Stehende Festzug“, der von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Ortskern stattfindet. 140 Gruppen sind laut Lars Kolbe zu dem Event eingeladen, wobei Kolbe hofft, dass die Mehrzahl die Einladungen auch annehmen. Sowohl am Sonntagabend als auch zum Frühschoppen am Montag spielen die Grenzgangsmusikanten zum Tanz auf, wobei auch an diesem besagten Montag das Festwochenende seinen Abschluss findet.

Kolbe lobte das Engagement der Bürger in der Vorbereitungsphase des anstehenden Jubiläumsfestes, was wichtig für das Gelingen ist. Besonders hob er das Engagement der drei Straßengemeinschaften „Eicheloh“, „Ahles Derf“ und „Gloßberg“ heraus, die sich besonders in der Vorbereitungsphase eingebracht haben. Auch die Ortsvereine hätten sich sehr stark bei den Planungen engagiert und gestalten das Jubiläumsjahr mit eigenen Veranstaltungen, wie einem Osterfeuer, einer Vogelstimmenwanderung, Straßenfesten oder auch ein Fest zum 80-jährigen Bestehen der Feuerwehr. Als Abschluss des Festjahres soll am 30. August ein Kartoffelbraten für die Helfer stattfinden, wobei noch festgelegt werden muss, wo dieses stattfinden soll.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr