Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Seit fünf Jahrzehnten in Marburg

Jubiläum Seit fünf Jahrzehnten in Marburg

Aus einer Autoreparaturwerkstatt mit Abschleppdienst und Lackiererei ist in einem halben Jahrhundert ein gut strukturierter Familienbetrieb geworden: Am Samstag feiert das Unternehmen Freihube sein 50-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Spaß und Unterhaltung für Jung und Alt
Nächster Artikel
Biedenkopf unterstützt Eltern-Angebot

Die drei Betriebe des Familienunternehmens Freihube an einem Standort: Seit mehr als 50 Jahren wird in der Willy-Mock-Straße/Gisselberger Straße Qualitätsarbeit rund um das Auto angeboten.

Quelle: Privat

Marburg. Ein Familienbetrieb aus Ockershausen feiert in dieser Woche ein ganz besonderes Jubiläum: Seit fünf Jahrzehnten gibt es an der Ecke Willy-Mock-Straße/Gisselberger Straße in Marburg die Firma Freihube. Am Samstag wird das ab 10 Uhr auf dem Betriebsgelände gebührend gefeiert.

Reinhard Freihube und seine Ehefrau Anneliese hatten im Jahr 1961 einen Autoreparatur-Fachbetrieb mit Abschleppdienst und Autolackiererei eröffnet. Zwetschenweg 64 lautete die Adresse damals noch und in den 1960er Jahren warb das kleine Unternehmen mit „fachmännischer, gewissenhafter und kurzfristiger“ Auftragserledigung.

Unternehmen wuchs über die Jahre stetig weiter

Die Qualität des Familienbetriebs stimmte, die Kunden honorierten die Arbeit. Das Unternehmen wuchs stetig weiter. Auf dem Betriebsgelände in der heutigen Willy-Mock-Straße 1 blieb das Stammhaus mit Lackiererei und Karosseriebetrieb erhalten. Seit 1975 ist das Autohaus Freihube nach eigenen Angaben die erste Adresse für die Marke Volvo im Landkreis Marburg-Biedenkopf und hat sich durch eine fachkundige Mannschaft in der Werkstatt sowie im Verkauf einen guten Ruf auch weit über die Kreisgrenzen hinaus erworben.

Im Jahr 1979 erwarb das Familienunternehmen das angrenzende Eckgrundstück und baute dort eine neue, zweite Werkstatt auf, in der sich seitdem das Volvo-Zentrum mit großzügigem Verkaufsraum befindet. Dieses leitet seit dieser Zeit der Kraftfahrzeugmeister Wolfgang Freihube.

Von 1979 bis 1982 verkaufte die Familie im Stammhaus direkt nebenan Autos des japanischen Herstellers Mitsubishi. In dieses zweite Autohaus, zu dem auch heute noch die Lackiererei und der Karosseriebau gehören, stieg 1987 die ausgebildete Kraftfahrzeugmechanikerin und Industriekauffrau Petra Freihube ein. Sie leitet ebenfalls seit 1992 das Stammhaus. Und sie hat im selben Jahr auch den Vertrieb und die Reparatur des koreanischen Autoherstellers Hyundai übernommen. Auch dort gibt es seit über zwei Jahrzehnten nun schon eine enge Kundenbindung, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Am Samstag, 24. März, soll das 50-jährige Bestehen nun ab 10 Uhr mit einem Fest auf dem Betriebsgelände im Beisein von Kunden und Mitarbeitern entsprechend gefeiert werden, teilen Petra und Wolfgang Freihube mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr