Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Seit 1911 gibt es den „Nassauer-Hof“

Buchenau Seit 1911 gibt es den „Nassauer-Hof“

Bereits 100 Jahre währt die Geschichte des „Nassauer-Hof“, der sich in Buchenau direkt an der Bundesstraße 62 befindet. In Fleischerei und Gaststätte werden drei Mitarbeiter beschäftigt.

Voriger Artikel
Marburg bekommt eine neue Bezahlart
Nächster Artikel
Schach matt und Tooooor!

Das Team vom „Nassauer-Hof“ in Buchenau im Jubiläumsjahr.

Quelle: Privatfoto

Buchenau. Frauke Flemming (geborene Schmidt) führt das Geschäft heute in der vierten Generation unterstützt von ihrer Schwester, Fleischermeisterin Stefanie Maaß (geborene Schmidt). Mit Rat und Tat stehen ihnen nach wie vor ihre Eltern Christa und Dieter Schmidt zur Seite.

Durch die gute Lage und die hohe Qualität der angebotenen Produkte sind Fleischerei und Gaststätte über die Grenzen des Hinterlandes hinaus bekannt.

Der „Nassauer-Hof-Partyservice“ gibt privaten Veranstaltungen oder Festen den passenden kulinarischen Rahmen. Die Gaststätte verfügt über zwei Säle, einen Schankraum und ein Raucherzimmer.

Die Geschichte des „Nassauer-Hof“ ist nach eigenen Angaben „von Werten wie Familiensinn, Fleiß und vor allem vom stetigen Bemühen um das Wohl der Gäste geprägt“.

Fleischermeister Jost Nassauer und seine Frau Berta (geborene Kaufmann) gründeten das Haus im Jahr 1911. Erste Um- und Ausbauten folgten in den 1930er Jahren. Schon bald präsentierte sich der „Nassauer-Hof“ als beliebter Betrieb mit eigener Metzgerei, Gaststätte und Hotel. Kur- und Sommergäste oder Bürger aus dem südhessischen Raum verbrachten zu dieser Zeit Urlaub im „Nassauer-Hof“.

„Kein Wunder, waren doch seinerzeit fließendes warmes Wasser und eine beheizte Garage längst nicht überall an der Tagesordnung“, heißt es in der Chronik des Familienunternehmens.
Im Jahr 1945 übernahm Fleischermeister Erich Nassauer mit seiner Frau Marie den Betrieb. In ihre Zeit fielen unter anderem der Bau eines großzügigen Parkplatzes direkt am Haus im Jahr 1959 sowie der Anbau eines Speiseraums zwei Jahre später.

„Tradition und Heimatverbundenheit verkörpern nicht nur alle bisherigen vier Generationen in unserer Betriebsführung. Auch unsere Vereine verfolgen diese Anliegen. Die im Jahr 1921 gegründete Burschen- und Männerschaft Nassauer tagt bis heute in unserem Haus. Gleiches tun Nassauersch‘ Frauen, die 1978 gegründet wurden“, bilanziert Frauke Flemming.

von Michael Acker

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr