Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schwerbehinderte finden Arbeitsstelle

Arbeitsmarkt Schwerbehinderte finden Arbeitsstelle

Der Integrationsfachdienst (IFD) des gemeinnützigen Vereins Arbeit und Bildung in Marburg vermittelt seit 15 Jahren Menschen mit einem Schwerbehinderten-Ausweis am Arbeitsmarkt.

Voriger Artikel
77 Entlassungen bei Schoeller Electronics
Nächster Artikel
Die Wirtschaftsmacht von nebenan

Dr. Helmut Wiegand freut sich über die Vermittlung von Schwerbehinderten auf dem Arbeitsmarkt.

Quelle: Arbeit und Bildung

Marburg. Dies geschieht im Auftrag von Kostenträgern wie der Agentur für Arbeit Marburg. Im abgelaufenen Jahr 2009 konnten insgesamt zehn arbeitslose Schwerbehinderte am Arbeitsmarkt integriert werden, teilt der Verein Arbeit und bildung mit.

Diese auf den ersten Blick kleine Anzahl müsse vor der weltweiten ökonomischen Krise gesehen werden. Dazu kommt, dass arbeitsuchende Schwerbehinderte erfahrungsgemäß größere Schwierigkeiten als Nichtbehinderte haben, wieder in Arbeit zu kommen.

„In diesem Zusammenhang möchte ich die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Marburg hervorheben. Was beispielsweise Arbeitsvermittler Boris Hoss für Rehabilitanten und schwerbehinderte Menschen sowie andere Mitarbeiter der Agentur für Arbeit Marburg durch ihr entschiedenes Einsetzen für diese Menschen bewirkt haben, spiegelt sich in der guten Vermittlungszahl wider“, unterstreicht der Projektleiter „Vermittlung Marburg-Biedenkopf“ des IFD, Dr. Helmut Wiegand. Es gehöre schon viel Herzblut und soziales Engagement dazu, trotz des angespannten Arbeitsmarktes eine angemessene Arbeitsstelle für diesen Personenkreis zu finden, fährt Wiegand fort.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr