Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen Endlichkeit, Verblassen und Zerfall

Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen Endlichkeit, Verblassen und Zerfall

Ausstellung in Bad Laaspher Bahnhof richtet sich "Wider das Vergessen".

Voriger Artikel
Im Lager pauken zuletzt Schüler
Nächster Artikel
Am Samstag beginnt die 19. Oberhessenschau

Bad Laasphe.. Zur Veranstaltung „Ab in die Mitte“ eröffnet die Tourismus, Kur und Stadtentwicklung Bad Laasphe (TKS) Bad Laasphe am 21. April um 17 Uhr im Bahnhofsgebäude die literarisch-fotografische Ausstellung „Wider das Vergessen“ der Lichtbildwerkgemeinschaft Weiser Börstinghaus aus Oldenburg. Nach der Eröffnung sind die Fotografien und Texte voraussichtlich bis zum 1. Juli in den Schaufenstern des Gebäudes zu besichtigen.

Die Lichtbildwerkgemeinschaft Weiser Börstinghaus bedient sich bewusst der Schwarz-Weiß-Fotografie, um Situationen, Gegenstände und Lebewesen der Gegenwart und Vergangenheit besonders klar, authentisch und zeitlos zu porträtieren. Ergänzend zu den Bildern setzen sie in ihren Ausstellungen Schriftstücke bekannter Literaten und Zitate ein, die die Aussage der Bilder untermauern, erweitern und auf Zusammenhänge zwischen aktuellen Themen und vergangenen Zeiten aufmerksam machen. Dies setzt sich auch in ihrer aktuellen Ausstellung „Wider das Vergessen“ fort.

Relikte, Überbleibsel, Reste, Spuren, Fragmente - sind nicht Versprechen auf die Wiederherstellung jener einstigen Ganzheit, an der sie - historisch gesehen - noch teilhaben. Sie assoziieren ihre Herkunft aus Vergangenem, strahlen das Ganze einer einstigen Unversehrtheit aus, sie verkörpern aber gleichermaßen Flüchtigkeit, Endlichkeit, Verblassen und Zerfall.

„Sinnlose“ Vergänglichkeit auf der einen, der Wunsch auf Wiederherstellung auf der anderen Seite markieren die beiden Enden einer Skala, von der „sentimentalen Verherrlichung der Vergangenheit“ bis hin zur „offensiven Verdrängung der Vergänglichkeit“ reicht die Bandbreite der möglichen Reaktionen im Umgang mit diesem Thema. Irgendwo im Spannungsfeld zwischen Werden und Vergehen findet die Auseinandersetzung mit dem Thema statt, geprägt durch ein Wechselspiel von Vertrautheit und Befremdung, von Erinnerung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr