Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Schutzmann ist verabschiedet
Landkreis Hinterland Schutzmann ist verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 14.08.2013
Anerkennung und Dank zollten dem scheidenden Leiter der Polizeistation Biedenkopf, Detlef Reckewell und seiner Ehefrau Sigrun, (von links) Biedenkopfs Bürgermeister Joachim Thiemig, Polizeipräsident Manfred Schweizer, der Leitende Polizeidirektor Ulrich Marschall von Bieberstein, Kriminaldirektor Ralph-Dieter Brede,Leiter der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf, Landrat Robert Fischbach und Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt. Quelle: Gianfranco Fain
Friedensdorf

Die rund 100 geladenen Gäste im Friedensdorfer Bürgerhaus hörten am Dienstagabend von den Laudatoren viel Lob und manche lustige Anekdote über Detlef Reckewell. Geradlinig, offenherzig, Hingabe, Leidenschaft, Überzeugung, waren Worte, die immer wieder fielen, gleichgültig, ob nun Polizeipräsident Manfred Schweizer oder der Leitende Polizeidirektor Ulrich Marschall von Bieberstein am Rednerpult standen. Sie lobten Reckewell und sein Team für die Leistung, seit 2006 mehrfach die Aufklärungsquote von Straftaten von mehr als 60 Prozent erreicht zu haben – ein „Spitzenwert“. Für die Mitarbeiter attestiert Rainer Höhn seinem Vorgesetzten „menschlich immer ein Vorbild gewesen zu sein“. Reckewell, der laut Schweizer ein Schutzmann aus Berufung ist, sagte: „Das war‘s. Ich kann kaum glauben, dass 44 Jahre Polizeidienst zu Ende gehen.“ Und dann ließ der Dautpher seine Gäste doch an seinen schönsten und auch manche harte Erinnerungen teilhaben (die OP berichtete)

von Gianfranco Fain

Die Herzhäuser verschieben die Errichtung von Windrädern aus windertrags- und technischen Gründen über das Jahr 2015 hinaus. Steht nun auch das Hilsberg-Projekt wirtschaftlich infrage?

17.08.2013

Drei Verletzte waren die Folge eines schweren Verkehrsunfalls am Mittwochnachmittag.

14.08.2013

Die jüngste Niederlage vor Gericht ist noch nicht verarbeitet, doch die Bad Endbacher blicken nach vorn und wollen ab dem 1. Oktober verstärkt auf dem Hilsberg arbeiten.

16.08.2013
Anzeige