Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Schulleiterin Mannshardt geht in Rente
Landkreis Hinterland Schulleiterin Mannshardt geht in Rente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 25.06.2012
Petra Caspers-Naujoks (rechts), die Nachfolgerin von Dorothea Mannshardt, überreichte mit Marianne Schmidt (links) die notwendigen Utensilien für den Ruhestand.Foto: Klaus Peter
Hartenrod

In einer Feierstunde mit rund 140 geladenen Gästen verabschiedeten Lehrer, Schulleitung, Elternbeirat, die Schulleiter der Nachbarschulen und Vertreter des Staatlichen Schulamtes die bei Schülern, Kollegen und Eltern geschätzte Schulleiterin Dorothea Mannshardt. In den Redebeiträgen wurden Mannshardts Leistungen gewürdigt, die in Kürze die passive Phase der Altersteilzeit antritt.

Die Feierstunde eröffnete der Förderstufenchor, der sich bei Dorothea Mannshardt mit einem Lied für die vielen Jahre an der Mittelpunktschule Hartenrod bedankte und der es schade fand, dass sie die Schule verlässt. Bernhard Drude vom Staatlichen Schulamt bestätigte dass Mannshardt der Zeit immer ein paar Schritte voraus gewesen ist. Sie habe mit hohem Arbeitseinsatz ziel- und lösungsorientiert gearbeitet und an der Mittelpunktschule Hartenrod zusammen mit den Lehrern ein Klima des Vertrauens aufgebaut. Drude bezeichnete Mannshardt als eine kritische und selbstbewusste Schulleiterin, die die Schule zusammen mit ihrem Kollegium zu dem entwickelt habe, was sie heute sei.

Hans Jürgen Müller vom Schulelternbeirat betonte, dass mit dem heutigen Tage die Mittelpunktschule Hartenrod eine hervorragende Leiterin verliere, die immer bestrebt gewesen sei, den Schülern eine bestmöglichste Plattform zu bieten. „Sie hinterlassen sehr viele positive Spuren“, resümierte Müller.

Michael Prötzl, der im Namen der Schulleiter der Nachbarschulen sprach, brachte die Wertschätzung für Mannshardt zum Ausdruck. Er betonte, dass er ihre Arbeit außerordentlich schätze und dabei die Klugheit, die Erfahrung, die Hilfsbereitschaft, den Kenntnisreichtum sowie ihre Freundlichkeit und Herzlichkeit hervor hob.

Der Erste Kreisbeigeordnete, Dr. Karsten McGovern, bescheinigte Mannshardt, dass sie die an sie gestellten Aufgaben mit großem Erfolg erfüllt hat. Er stellte auch die gute Atmosphäre an der Schule heraus, die wichtig sei und die positiv von Dorothea Mannshardt beeinflusst worden sei. „Mit Mannshardt verliert die Schule eine Schulleiterin auf die Verlass war und die aber auch immer klar formuliert hat, was sie will.“

Schulsprecherin Finja Reuter erläuterte, dass Mannhardt sich in die Probleme der Schüler hinein versetzten konnte und immer Verständnis gezeigt hat. Die Schulsprecherin begrüßte auch mit Petra Caspers-Naujoks die Nachfolgerin als Schulleiterin an der Mittelpunktschule Hartenrod und wünschte ihr viel Erfolg im neuen Wirkungskreis. Petra Caspers- Naujoks überreichte zusammen mit Marianne Schmidt als Mitglieder des Informellen Schulleiterringes Hinterland der ausscheidenden Kollegin zahlreiche Utensilien, mit denen sie sich den Ruhestand kurzweilig gestalten kann. Dazu gehörten neben einem Staubwedel, Gummistiefel, Arbeitskittel und auch diverses Handwerkzeug.

Im Auftrag des Lehrerkollegiums bestätigte Judith Bitterlich ihrer langjährigen Chefin, dass sie nett und ehrlich sowie gutmütig gewesen sei, ein großes Herz gezeigt und fleißig und zielstrebig gearbeitet habe. Sie überreichte ihr eine Leiter, die Dorothea Mannshardt in Zukunft als Karriereleiter oder auch im Haushalt und Garten nutzen könne. Im Namen der Schulleitung überreichte Carsten Jung der scheidenden Schulleiterin einen Gutschein über ein Wellnessangebot.

Dorothea Mannshardt betonte, dass sie sehr gerne an der Schule gearbeitet und zu 95 Prozent der Tage diese lächelnd verlassen hat.

Die Feierstunde wurde begleitet von dem Förderstufenchor und von dem Chor der Grundschule, die in ihren Liedern bedauerten, dass Mannshardt die Schule verlässt.

von Klaus Peter