Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schüler werfen einen Blick in die Zukunft

Ausbildung Schüler werfen einen Blick in die Zukunft

Vielleicht entdeckt der ein oder andere Schüler bald einen Traumberuf: Mehr als 40 Betriebe aus der Region präsentieren sich und ihre Ausbildungsmöglichkeiten während einer Messe am 23. und 24. Januar, die im Kino stattfindet.

Voriger Artikel
Handtaschen statt Taschenbücher
Nächster Artikel
Uni-Klinikum ohne Kiosk

Wie im vergangenen Jahr präsentieren Betriebe und Unternehmen aus der Region ihre Ausbildungsberufe. Mehr als tausend Schüler werden zur Ausbildungsmesse erwartet. Der Eintritt ist ohne Anmeldung möglich.Archivfoto

Marburg. Mehr als tausend Schüler aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf werden am 23. und 24. Januar im Cineplex erwartet: Nicht zum Kinoevent, sondern zur Berufsberatung. Unter dem Motto „Schauen, was beruflich möglich ist“ veranstaltet die Berufsberatung der Marburger Arbeitsagentur die Ausbildungsbörse 2013.

Berufsberatung und Bewerbungstipps

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Schüler. Aber auch Eltern und interessierte junge Menschen, die über einen Jobwechsel nachdenken können sich an diesen beiden Tagen unverbindlich informieren. Rund 40 Betriebe aus der Region präsentieren ihre Ausbildungsberufe – von Altenpflegehelfer über Industriekaufmann bis hin zu Zerspanungsmechaniker.

Daneben gibt es Tipps zum Bewerbungstraining. Die Messe will „Berufswahl zum Anfassen“ möglich machen, teilt Dr. Heike Beber, Pressesprecherin der Marburger Arbeitsagentur mit. Das bedeute konkret folgende Programmpunkte: Berufsberater der Agentur informieren Schüler über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten nach der Schule.

In Vorträgen und in einer Podiumsdiskussion werden Möglichkeiten der Berufswelt vorgestellt. Ausbildungsstellenermittler informieren über freie Lehrstellen. Rund 40 einheimische Ausbildungsbetriebe aus Dienstleistung, Handwerk und Industrie präsentieren ihre Ausbildungsberufe in Form von interaktiven Informationsständen.

Öffentliche Podiumsdiskussion

An den Ständen kann der ein oder andere Jugendliche also seine künftigen Ausbilder oder Kollegen kennen lernen, sich einen ersten Eindruck von dem Unternehmen verschaffen oder erste Fragen los werden. An beiden Tagen beginnt die Messe um 8.30 Uhr. Am Mittwoch, 23. Januar, ist das Ende für 19.30 Uhr vorgesehen. Am Donnerstag endet die Veranstaltung bereits um 13 Uhr.

Der Besuch der Messe, die unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) steht, ist ohne Anmeldung möglich.

Ab 17.30 Uhr geben am Mittwoch, 23. Januar, Berufsberater der Arbeitsagentur eine Übersicht über den regionalen Ausbildungsmarkt, sprechen über Themen wie Fachkräftemangel und die Rolle der Eltern bei der Berufswahl ihrer Kinder.

Ab 18.30 Uhr findet eine Podiumsdiskussion mit Vertretern heimischer Ausbildungsstätten statt. Nach Auskunft der Marburger Agentur für Arbeit sind bei der Podiumsdiskussion Vertreter der AWO-Altenpflegeschule, des Deutschen Roten Kreuzes, der Firma Winter in Stadtallendorf, der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, der Bundeswehr und der Adolf-Reichwein-Schule in Marburg vertreten.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr