Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schüler erhalten am Trapez mehr Selbstvertrauen

Hartenrod Schüler erhalten am Trapez mehr Selbstvertrauen

Die Schüler sind so begeistert von der Projektwoche, dass sie die jederzeit wiederholen würden.

Hartenrod, Hessen, Deutschland 50.757294 8.45995
Google Map of 50.757294,8.45995
Hartenrod, Hessen, Deutschland Mehr Infos
Nächster Artikel
Gefahr für Kinder bleibt bestehen

Die Schüler der Mittelpunktschule Hartenrod zeigten keine Angst und wagten sich auch auf das Solo-Trapez.

Quelle: Ingrid lang

Hartenrod. Dicht gedrängt saßen und standen die Besucher während der Zirkusvorstellung die die Schüler der Mittelpunktschule Hartenrod im Zirkuszelt auf dem Festplatz präsentierten. Die 110 Schüler der Vor-und Grundschulklassen, hatten während der Projektwoche die vom Dienstag bis Donnerstag stattfand, den Zirkus „Apollo“ näher kennengelernt und sich dort mit verschiedenen Aufgaben vertraut gemacht.

Während der Übungsstunden lernten die Kinder, ihr Körpergefühl zu verbessern. Das Selbstvertrauen der Schüler wird zum Beispiel beim Balancieren über ein Seil oder am Trapez gestärkt, wobei aber auch eine gewisse Disziplin gefordert ist. Sie lernen zudem, dass sie nur gemeinsam stark sind.

Die Schüler boten dem Publikum während der knapp zweistündigen Vorstellung ein buntes und fantasiereiches Programm, bei dem sie von den Mitarbeitern des Zirkus‘, den sie liebevoll auf „Phantasia“umtauften, unterstützt wurden.

Zu Beginn präsentierten sie in glänzenden Kostümen die ersten Jonglagen mit einem Plastikteller, der sich auf einem Stab drehte. Auch die sehr anspruchvollen Clown-Nummern, bei denen die kleinen Künstler die Körpersprache bestens beherrschen müssen, sind gar nicht so einfach zu demonstrieren. Die lustigen Clowns zeigen sich dabei witzig, so dass die Besucher lautstark lachen und zwischendurch auch applaudieren.

Die jungen Zirkuskünstler hatten auch einige Nummern mit Tieren einstudiert. Sie zeigten, wie Tauben von einer Hand auf die andere steigen, wie sie schaukeln, oder wie sie sich in einem Karussell drehen. Auch die Hundedressur wirkte perfekt, als die Schüler abwechselnd die beiden Jack Russell Terrier „Moritz“ und „Max“ mal über ein Seil oder durch Reifen springen ließen.

Eine weitere Attraktion war die Darstellung an dem Solotrapez, das von der Decke des Zirkus‘ herab hing. Auf diesem zeigten die jungen Künstler mal alleine, mal mit mehreren Schülern, einige Kunststücke.
Tosender Beifall belohnte die Akrobaten sowie alle Künstler für ihre Darbietungen. Während der Pause bot der Förderverein Getränke, Würstchen und Laugenbrezeln an.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr