Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Schüler entdecken die Berufswelt

Ausbildung Schüler entdecken die Berufswelt

14 Schüler erkundeten am Dienstag in der Marburger Innenstadt die Berufswelt. In verschiedenen Betrieben mussten sie Antworten auf Fragen rund um das Thema Ausbildung finden.

Voriger Artikel
Preisgekrönt, rustikal und voller Stil
Nächster Artikel
Volkssparverein verteilt Spenden an 24 Einrichtungen

Justine Müller und Aylin Hasselbach informierten sich im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Marburg über das Thema Ausbildung.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Justine Müller und Aylin Hasselbach sitzen im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur Marburg und informieren sich. Hier ein Klick, dort ein Klick, und schon können sie Einblick nehmen in die Welt verschiedener Berufe - theoretisch versteht sich. Praktische Einblicke verschaffen sich die beiden Neuntklässlerinnen anschließend in der Marburger Innenstadt: Gemeinsam mit zwölf Klassenkameraden haben sie von ihrer Klassenlehrerin die Aufgabe erhalten, sich in ausgesuchten Betrieben - vorwiegend Einzelhandelsgeschäften und Restaurants - bestimmte Fragen rund um die Ausbildung beantworten zu lassen.

"Die Schüler sollen Ängste überwinden und gewisse Hürden überspringen", erklärt Andreas Tauche vom Grone Bildungszentrum in Marburg, was die Schüler mit dieser Beruferallye lernen sollen. Diese ist der letzte Teil des "Fahrplans zur Berufsausbildung", den die SchuB-Klasse der Stadtallendorfer Georg-Büchner-Schule gemeinsam mit dem Grone Bildungszentrum absolviert. An sechs Terminen wurden zuvor Bewerbungformalien, Verhaltensregeln für das Vorstellungsgespräch und einige andere Dinge gelernt, die für den Start in Ausbildung und Berufsleben relevant sind.

Bevor die 14 Schüler allerdings zur Beruferallye starten, tauchen sie unter fachkundiger Anleitung im Berufsinformationszentrum der Marburger Arbeitsagentur in die "Berufsfindung" ein und sammeln erste Informationen über Chancen, Möglichkeiten und Anforderungen in der späteren Ausbildung. "Wir wollen den Schülern vermitteln, dass die Arbeitsagentur nicht nur für Arbeitslosigkeit steht, sondern auch bei der Suche nach einer Ausbildung behilflich sein kann", schildert Heike Beber von der Agentur für Arbeit Marburg die Hintergründe der Aktion.

Die beiden Neuntklässlerinnen Justine Müller und Aylin Hasselbach haben das erfahren - und Spaß dabei gehabt.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr