Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schon wieder ein neuer Chef

Novartis Schon wieder ein neuer Chef

Und schon wieder gab es einen Wechsel in der Chefetage der Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH in Marburg. Tibor Nemes löste jetzt den seit Ende Februar im Amt gewesenen Dr. Andreas Brutsche ab.

Voriger Artikel
E.on bleibt Vertragspartner für das komplette Stromnetz
Nächster Artikel
Das Handwerk und die deutsche Einheit

Tibor Nemes

Marburg. Mit sofortiger Wirkung und für die Belegschaft überraschend übernahm Dr. Andreas Brutsche am 25. Februar die Geschäftsführung beim Marburger Pharmakonzern Novartis Behring. Er trat damit die Nachfolge von Dr. Markus Leyck Dieken an, der den Betrieb seit 2007 geleitet hatte. Nun ist Brutsche selbst bereits wieder abgelöst worden. Der 38-jährige Tibor Nemes führt ad interim als Geschäftsführer und Werksleiter Technical Operations die Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH in Marburg. Das bestätigte das Unternehmen auf Nachfrage dieser Zeitung.

Nemes ist bereits seit zwei Jahren bei Novartis in Marburg und war zuletzt Leiter des Marburger Standortentwicklungsprojektes MARS – einer 168-Millionen-Euro-Investition.

„Organisatorische Veränderungen sind Teil eines globalen Unternehmens wie Novartis“, begründete der Pharmakonzern den erneuten Wechsel in der eigenen Chefetage gegenüber der OP. Dr. Andreas Brutsche habe eine neue Aufgabe bei Novartis übernommen und sei deshalb durch Tibor Nemes ersetzt worden. „Wir konnten aus den eigenen Reihen sofort eine neue Führungspersönlichkeit ernennen, sodass der Standort kontinuierlich weitergeführt wird“, hieß es von Seiten des Unternehmens weiter.

Novartis ist der führende Spezialist im Bereich von Influenza- und FSME-Impfstoffen in Deutschland. Am Standort Marburg werden neben Grippe- und FSME-Impfstoffen auch Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus und Tollwut hergestellt.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr