Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Schlosshof erhält neuen „Anstrich“

Sanierung Schlosshof erhält neuen „Anstrich“

Landkreis investiert 150.000 Euro in das geschichtsträchtige Wahrzeichen der Stadt Biedenkopf. Bis zur offiziellen Eröffnung des Biedenkopfer Stadtfestes am 29. Juli müssen die Arbeiten am Innenhof des Biedenkopfer Schlosses abgeschlossen sein.

Voriger Artikel
Schwarzpulver ist vorerst verboten
Nächster Artikel
„Axel Rudi Pell“ rockt das Hinterland

Adao José de Jesus Sauso verlegt Steine im Innenhof des Biedenkopfer Schlosses. Der Landkreis investiert 150.000 Euro in die Sanierung.

Quelle: Thorsten Richter

Biedenkopf. Im April dieses Jahres wurde mit den Arbeiten zur Sanierung und Neugestaltung des Schlossinnenhofes begonnen. 150.000 Euro investiert der Landkreis in das imposante geschichtsträchtige Gebäude, das fast 100 Meter oberhalb der Altstadt über der Hinterland-Stadt thront. Das Bauprojekt wurde in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt und wird von der Archäologischen Abteilung des Landesamtes begleitet. „Der neu gestaltete Hof ist nach dem Abschluss der Arbeiten vielfältig nutzbar und wird dieses schöne Denkmal noch besser zur Geltung bringen“, sagt Dr. Markus Morr, Pressesprecher des Landkreises.

Jährlich besuchen rund 12.000 Gäste das Wahrzeichen der Stadt Biedenkopf. Im Palas des Schlosses befindet sich das Hinterlandmuseum, in dem ein umfassende Sammlung von rund 20.000 Objekten untergebracht ist. Als Regionalmuseum wurde es 1908 eröffnet. Die Exponate stammen vorwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert und decken alle Bereiche der Kulturgeschichte des Hinterlands ab. Über die Landesgrenze hinaus bekannt ist die Sammlung historischer Trachten, die das vielfältige Kleidungsverhalten der Region widerspiegelt.

Für die Kosten zur Unterhaltung des Landgrafenschlosses bringt der Landkreis als Eigentümer jährlich 70.000 Euro auf. Unterstützung erhält er vom Förderverein, der sich um die Erhaltung der Anlage bemüht. Das Landgrafenschloss ging aus einer hochmittelalterlichen Burganlage hervor, deren Bergfried (Turm) aus dem 12. Jahrhundert stammt und noch gut erhalten ist. Seine letzte große Sanierung erfuhr das Landgrafenschloss 1988. Fünf Jahre war es wegen Bauarbeiten geschlossen, 1993 erfolgte die Wiedereröffnung und im gleichen Jahr hat das Land Hessen den Landkreis Marburg-Biedenkopf für den „gelungenen Innenausbau“ des Schlosses mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr