Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Schlierbach feiert ab heute

700-Jahr-Feier Schlierbach feiert ab heute

Die dreitägige Feier anlässlich der urkundlichen Ersterwähnung des Ortes vor 700 Jahren steht unter dem Motto „Schlierbach – einfach l(i)ebenswert“. 

Voriger Artikel
Die Hundekot-Datenbank ist vom Tisch
Nächster Artikel
Hundekot-Idee liegt nun auf Eis

Trotz Dauerregens bauten die Helfer relativ zügig das Festzelt für 700-Jahr-Feier von Schlierbach auf. 

Quelle: Michael Tietz

Schlierbach. Zum Auftakt gibt es Freitag, 17. August, um 16.30 Uhr ein Totengedenken mit Kranzniederlegung an der Friedhofshalle. Weiter geht es am Abend mit dem Kommers ab 19.30 Uhr auf dem Festplatz. Diesen gestalten der Heimatverein Schlierbach, der Gesangverein Hartenrod und der Posaunenchor der evangelischen Gemeinde.

Als Ehrengäste werden unter anderem Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU), Landrätin Kirsten Fründt (SPD) und Bürgermeister Julian Schweitzer (SPD) erwartet. ­Außerdem wird das Schlierbacher Bürgerkönigspaar feierlich in sein Amt eingeführt und das neue Dorfbuch vorgestellt.

An den Festkommers schließt sich ein Feuerwerk an. Und gegen 21.30 Uhr startet die 80er/90er Party im Zelt. Ob Boygroup-Mania, Neue Deutsche Welle oder Synthie-Pop – DJ Oliver Schraml legt alles auf. „Lasst uns die Jahre der Neon-Klamotten und Buffalos-Boots aufleben und feiert mit uns bis in die Morgenstunden“, ruft er den Partyfans zu. Eine große Spiegelkugel im Zelt soll die Glastanzdielenzeit in der Region wieder aufleben lassen. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Anreis / Parken

Der Bürgerbus bringt Besucher am Freitag von 18.30 bis 22.30 Uhr und am Sonntag von 9 bis 13 Uhr zum Festplatz in. Angefahren werden folgende Haltestellen: Parkplatz am Loh, Sägewerk, Einmündung Bachstraße (Höhe Vaupel), Kreuzung Bachstraße (Höhe Gruber) und Einmündung Brunnenstraße.

Etwa 80 Parkplätze stehen im Ort zur Verfügung, unter­ anderem am Dorfgemeinschaftshaus. Die Veranstalter bitten darum, Fahrgemeinschaften zu bilden oder mit dem Bus der Linie 383 anzureisen.

Eine Hüttengaudi mit der Gruppe „Bassd scho“ steigt am Samstag ab 20 Uhr im Festzelt. Die fränkische Partyband sorgt mit einem Mix aus moderner Volksmusik, Schlagern und aktuellen Hits für Stimmung. Karten gibt es im Vorverkauf für neun Euro in Bad Endbach in Monas Lottopoint (Landstraße 26) und in der Tourist-Information (Am Bewegungsbad 2) sowie in Hartenrod im „s’Lädche“ (Schlierbacher Straße 3), im Friseursalon Koch (Poststraße 32), bei Getränke Plaum (Wetzlarer Weg 1), in der Metzgerei Dieter Seitz (Hauptstraße 53) und in der Avia Tankstelle Rose (Hauptstraße 62). An der Abendkasse kostet der Eintritt zwölf Euro. Einlass ist ab 19.30 Uhr.

Sonntag ist Familientag

Das Programm am Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Festgottesdienst im Zelt. Dieser wird von den vier Ortsgemeinden Hartenrod/ Schlierbach gestaltet. Musikalische Beiträge kommen vom Projektchor „700 Jahre Schlierbach“, vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde und der Band „Deeply Rooted“ der Freien evangelischen Gemeinde.

Der Festzug mit rund 30 Gruppen schlängelt sich am Sonntagnachmittag vom Sägewerk durch die Schlierbacher Straße hinauf zum Festplatz. Der bunte Lindwurm setzt sich um 14 Uhr am Sägewerk in Bewegung. Dort werden die Besucher ab 15 Uhr von den Lahntalmusikanten begrüßt.

Um 15 Uhr startet auch der Familiennachmittag auf dem Festplatz. Für Fußballfans steht der „Menschenkicker“ bereit. Kinder können sich auf der Hüpfburg und in der Schminkecke vergnügen.

Ein Künstler gestaltet putzige­ Tiere und Figuren aus Luftballons. Außerdem gibt es ­einen Luftballonwettbewerb und eine „Team-Challenge“ für Familien und kleine Gruppen. Wer auf dem Spielparcours alle sechs Stationen absolviert, kann auch etwas gewinnen. Der Spaß steht bei den Aktionen im Vordergrund. Fahrrad-Trial-Vorführungen von Rico Baak und ­eine kleine Traktorenausstellung gehören ebenfalls zum Programm.

von Michael Tietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr