Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schäfer warnt vor dem Eislaufen im Rückhaltebecken

Bad Endbach Schäfer warnt vor dem Eislaufen im Rückhaltebecken

Bad Endbachs Bürgermeister warnt vor der Nutzung der Eisfläche, die im Rückhaltebecken „Im Grund“ zum Schlittschuhlaufen einlädt.

Voriger Artikel
Werner Reitz reizt nur noch das Ehrenamt
Nächster Artikel
Von Werten, die wieder mehr Wert haben sollten

Vor dem Betreten der Eisfläche des im Bau befindlichen Rückhaltebeckens „Im Grund“ wird gewarnt. Stattdessen steht die Rollschuhbahn zum Schlittschuhlaufen zur Verfügung.

Quelle: Helga Peter

Bad Endbach. Bürgermeister Markus Schäfer berichtete den Parlamentariern in der jüngsten Sitzung, dass die Bauarbeiten am Rückhaltebecken „Im Grund“ wieder angelaufen seien. Da der Abfluss der Baustelle verstopft war, ist sie voll Wasser gelaufen.

Schäfer appelliert an die Bürger, Kindern das Spielen auf der Eisfläche zu untersagen. Auch sollten die Teiche im oberen Kurpark nicht betreten werden. Der Rollschuhplatz könne zum Schlittschuhlaufen genutzt werden, da er extra dafür geflutet worden sei, sagte Schäfer.

Er berichtete weiter, dass die Außenstellen der Verwaltung mit Ausnahme des Standesamtes in Hartenrod zum 31. Dezember geschlossen wurden.

Zum Thema Energiekonzept gab Schäfer bekannt, dass die Betriebskommission mit den Gemeinden Bischoffen und Siegbach sowie mit Eon Mitte Natur beschlossen hat, die „Endbacher Platte“ bis zum „Schönscheid“ zur Nutzung von Windenergieanlagen zu beplanen.

Ein entsprechender Auftrag sei im Dezember unterzeichnet worden. Für die Bürger in den beteiligten Gemeinden  finden Ende März Informationsveranstaltungen statt. Eine Vereinbarung mit der Stadt Gladenbach und der Gemeinde Dautphetal scheint Schäfer in der gegenwärtigen Situation  eher unwahrscheinlich.

Der Kauf der Bundesbahnstrecke, die durch das Gemeindegebiet, führt ist noch nicht unterzeichnet, weil  seitens der Bahn noch kein Vertrag vorliegt. Hans-Jürgen Debus (SPD) erkundigte sich zum Sachstand „Ankauf des Anwesens in der Hauptstraße 66 in Hartenrod“. Der Hartenroder Ortsbeirat habe dieses Projekt angestoßen, es ergebe jedoch keinen Sinn, 80.000 Euro für die Entstehung eines kleinen Weges aufzuwenden, sagte Schäfer.

von Helga Peter

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr