Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung der beruflichen Schulen ist abgeschlossen

Biedenkopf Sanierung der beruflichen Schulen ist abgeschlossen

Der Landkreis investierte rund vier Millionen Euro in Sicherheit und Modernisierung der Beruflichen Schulen Biedenkopf.

Voriger Artikel
Ein Abschied mit lachendem Auge
Nächster Artikel
Flüchtlinge finden eine neue Heimat

„Garantiert brandschutz-getestet“ sei sein Geschenk zur Einweihung der sanierten Gebäudeteile, schmunzelte Biedenkopfs Bürgermeister Joachim Thiemig (rechts) bei der Übergabe an Schulleiter Karl-Heinz Schneider.

Quelle: Sophie Cyriax

Biedenkopf. Nach fast zwei Jahren Bauzeit sind die Arbeiten an den beruflichen Schulen in Biedenkopf beendet.

Bei der Feier zur Einweihung der sanierten Gebäudeteile betonten alle Beteiligten die „große Aufwertung“ des Schulstandorts Biedenkopf. Die baulichen Veränderungen hätten die Schule sicherer und moderner gemacht: Teilbereiche in den Gebäuden wurden zu einer „offenen Lernlandschaft“ umgestaltet, außerdem wurde Geld in die Aufwertung des Tagungsraumes und der Cafeteria gesteckt.

Somit sei ein „modernes berufliches Kompetenzzentrum entstanden“, sagte Robert Fischbach, „die beruflichen Schulen sind absolut zukunftsfähig.“ Biedenkopfs Bürgermeister Joachim Thiemig betonte, dass eine Investition in den Schulstandort Biedenkopf immer auch eine Investition in den Standort Biedenkopf bedeute.

Schulleiter Karl-Heinz Schneider beurteilte das Erreichte durchweg positiv: „Wir haben enorm profitiert und sind nun prima ausgestattet.“  Im Dezember 2009 begannen die Arbeiten an den beruflichen Schulen. Architekt Thomas Dersch erklärte den Besuchern die Arbeiten. Wichtigstes Ziel der Sanierung war, den vorbeugenden Brandschutz zu verbessern.

So wurde beispielsweise das Treppenhaus aufgestockt, um einen zweiten Rettungsweg sicherzustellen. Neue Türen, Decken- und Wandflächen in der Pausenhalle wurden realisiert, die Leitungssysteme ausgetauscht und eine Brandabschottung aller Leitungen in Decken und Wänden vorgenommen. Dabei wurden gleichzeitig die EDV-Installation und der Blitzschutz erneuert.

„Gerade dort, wo viele Menschen zusammenkommen, ist ein guter Brandschutz besonders wichtig“, betonte Fischbach. Für die sicherheitstechnische Sanierung setzte der Landkreis rund 2,82 Millionen Euro aus dem Sonderinvestitionsprogramm I der hessischen Landesregierung ein. Außerdem kam rund eine Millionen Euro des Landkreises zum Einsatz, so dass insgesamt 3,87 Millionen Euro in die beruflichen Schulen investiert wurden. 

von Sophie Cyriax

Mehr lesen Sie am Samstag in der Hinterlandausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr