Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Biker sind Feuer und Flamme

Motorradclub „Roadrunner“ Biker sind Feuer und Flamme

Seit 25 Jahren besteht der Motorradclub „Roadrunner“ Bad Endbach. Deswegen verwandelten die Biker-Freunde ihr jährliches Treffen in ein großes Fest, zu dem mehr als 250 Besucher aus dem In- und Ausland kamen.

Voriger Artikel
Bauarbeiten an Mauer in vollem Gange
Nächster Artikel
89 Jahre und kein bisschen leise

Mit einem Fackelzug würdigten die Bad Endbacher „Roadrunner“ die drei Gründungsmitglieder des Motorradclubs.

Quelle: Peter Piplies

Bad Endbach. Ihr beliebtes „Badewannenspiel“, eine Feuer­show von „Freak & Fire“ sowie ein Feuerwerk waren einige Höhenpunkte der Biker-Party. Ein Lagerfeuer und „Benzingespräche“ gehörten ebenfalls dazu.

Unter den Besuchern waren mehr als 60 Motorradfreunde,­ die mit ihren Maschinen ins Hinterland gekommen waren. Die Bad Endbacher „Roadrunner“ hatten nicht nur für leckeres Essen sowie ausreichend kalte Getränke gesorgt. Für die angereisten Biker wurde auch ein Campingplatz abgesteckt. Um Frühstück sowie weitere Verpflegung kümmerten sich die Gastgeber ebenfalls.

In der Grillhütte hatten die „Roadrunner“ eine kleine Ausstellung vorbereitet und die Höhenpunkte aus zweieinhalb Jahrzehnten Vereinslebens auf Fotos präsentiert. Zudem zeigten die Motorradfreunde hier auch ihre Maschinen.

Zu den aktuell noch aktiven Gründungsmitgliedern gehören Vereinschef Alexander Koch sowie Sonja und Arndt Schünemann. Um das Trio zu ehren, hatten die übrigen Clubmitglieder für sie T-Shirts und Gutscheine besorgt und im Rahmen
eines Fackelzugs überreicht. Diese Überraschung war den ­Bikern scheinbar gelungen, denn die drei Gründungsmitglieder zeigten sich sehr erstaunt und gerührt.

Weiteste Anreise für Gäste aus Dänemark

Preise gab es zudem für weit gereiste Gäste, Sieger der Spaßspiele und den größten anwesenden Motorradclub. Alexander Koch überreichte an den ältesten Teilnehmer des 25. Bad Endbacher Biker-Treffens, Dieter (70 Jahre) von den „Snake Riders“, einen von den „Roadrunnern“ eigens angefertigten Pokal. Das älteste Motorrad, eine Guzzi – Baujahr 1989, hatte Karl Heinz Harmeling dabei.

Der Pokal für die weiteste Einzelanfahrt ging an Torsten Straube mit 556 Kilometern. Die weiteste Clubanfahrt hatten die Biker von den „Roadrunnern“ aus Glyngore in Dänemark. Sie erreichten nach 898 Kilometern das Ziel. Die größte Gruppe beim Treffen waren die „Roadrunner“ aus Pachten, einem Stadtteil von Dillingen/Saar, mit elf Teilnehmern.

Der Sieger beim „Badewannenspiel“ war Kevin und hatte sich ebenfalls einen Pokal verdient. Beim Maßkrugstemmen der Damen siegte Denise von den Kradfahrern aus Alsfeld – ihr Bestwert lag bei 4:46 
Minuten. Bei den Herren setzte sich „Pumuckl“ mit 20:02 Minuten durch. Nach der Pokalvergabe faszinierten Sodi aus Hartenrod und Isi aus Holzhausen als „Freak & Fire“ die Besucher mit einer spektakulären Feuershow. Und kurz vor Mitternacht erstrahlte ein buntes Feuerwerk über das beschauliche Kneipp-Heilbad.

In ihrem Jubiläumsjahr haben die Bad Endbacher Roadrunner bereits einen gemeinsamen ­Motorradurlaub auf Madeira verbracht. Für August ist noch ein Campingurlaub geplant.

von Peter Piplies

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr