Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Reiter schwingen Besenstiele
Landkreis Hinterland Reiter schwingen Besenstiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 09.06.2017
Johannes Gerlach steuert beim Pezzi-Polo den Gymnastikball mit einem Besen durch den Parcours. Quelle: Sascha Valentin
Holzhausen

Wenig bekannte­ Pferderassen und Reitformen gehörten zu dem abwechslungsreichen Showprogramm.

Das akademische Reiten nach der Lehre Bent Branderups stellte Alexandra Bohl dem Publikum vor. Die Reitform beruht auf der freiwilligen Mitarbeit des Pferdes und einem gezielten Muskeltraining. Auf diese Weise soll das Tier befähigt werden, das Gewicht des Reiters jederzeit und ohne Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit tragen zu können, erklärte Bohl dem Publikum. Dabei werde der Reiter dazu angehalten, während des Reitens stets über seinen Umgang mit dem Pferd nachzudenken und an sich selbst zu arbeiten.

Darüber hinaus lernten die Zuschauer die südamerikanische Pferderasse „Paso Fino“ kennen, die ihren Namen aufgrund ihrer Gangart erhalten hat. Er bedeutet so viel wie „feiner Gang“ und verweist auf die filigranen Bewegungen des Tieres. Auch eine Freiheitsdressur sowie Vorführungen im Westernreiten und mit der Doppellonge standen auf dem Programm.

Neben den Pferden sorgten auf dem Aktionstag aber noch andere Tiere für Aufsehen – zum Beispiel eine Gruppe Springkaninchen, die einen Parcours mit verschiedenen Hindernissen durchliefen. Außerdem konnten vor allem die jungen Besucher in einem Streichelzoo auf Tuchfühlung mit Kaninchen, Pferden und Alpakas gehen.

Geländeritt findet Höhepunkt am Reitplatz

Begonnen hatte der Tag mit ­einem Geländespiel für Reiter­ und Kutschgespanne. Dabei mussten die Teilnehmer verschiedene Stationen entlang eines Kurses rund um Holzhausen ansteuern und dort unterschiedliche Aufgaben bewältigen.

Die letzte davon stand für die Teilnehmer auf dem Reitplatz an. Hier mussten die vier Kutschfahrer mit ihren Gespannen einen Parcours auf Zeit durchfahren und dabei möglichst wenige der Hindernisse berühren. Erster wurde dabei das Team Arnold mit 28 Punkten, gefolgt vom Team Schwarz (26 Punkte) und dem Team Siepmann (22).

An dem Ritt hatten außerdem neun Reiterteams teilgenommen. Sie mussten als letzte Station ein kleines Polospiel auf dem Reitplatz absolvieren, wobei als Schläger ein Besen diente, mit dem ein Gymnastikball durch eine Reihe von Toren befördert werden musste. Die dabei erreichten Punkte wurden zu denen aus den bisherigen Spielen auf dem Weg addiert.

Am Ende hatten Anja Reichpietsch und Sven Hermann mit 39 Punkten die meisten Zähler auf ihrem Konto stehen und wurden als Sieger prämiert. Nur knapp dahinter landeten Jana­ Schicken, Melina Theiß und Magdalena­ Wege (37) auf dem zweiten Platz. Den dritten Platz sicherten sich Johannes­ Gerlach, ­Robert Andreas und ­Claudia Pinternagel (30).

von Sascha Valentin