Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Regionale Vernetzung gefördert
Landkreis Hinterland Regionale Vernetzung gefördert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 19.05.2016
Innenminister Peter Beuth (Zweiter von rechts) übergab das Siegel an Armin Naumann (von links), Natascha Näther und Michaela Walck vom Finanzamt Marburg-Biedenkopf. Quelle: privat
Wiesbaden

Mit dem Gütesiegel werden Dienststellen, Gerichte oder Hochschulen, die mit ihrer Bewerbung um das Gütesiegel die Entscheidung getroffen haben, sich den Anforderungen an eine moderne Verwaltung zu stellen, ausgezeichnet.

Bereits im Jahr 2014 hatte sich das Finanzamt Marburg-Biedenkopf um das Siegel beworben. Denn es habe den Vorzug, dass es für den öffentlichen Dienst entworfen worden sei, sodass es sich in Hinsicht auf die Beschäftigten der Finanzverwaltung durch Passgenauigkeit auszeichne.

Lebhafter Austausch von Praxiswissen

Schon längst gehe es nicht mehr nur um Familien mit Kindern. Neben den veränderten Rollenbildern und neuen Familienstrukturen sei der demografische Wandel  eine Herausforderung für alle – etwa auch bei der Betreuung von Angehörigen.

Ein weiterer Vorzug des neuen Gütesiegels sei der Schwerpunkt der regionalen Vernetzung, die mit Hilfe des Gütesiegelbüros gefördert und vorangetrieben werde. Der Erwerbungsprozess gestaltete sich nicht als abstraktes Konzept, sondern als lebhafter Austausch von Praxiswissen. Inzwischen ist das Finanzamt Marburg-Biedenkopf Teil des Marburger Bündnisses für Familien.

Für das Amt ist klar: Künftige Bewerber für eine Ausbildung im Finanzamt Marburg-Biedenkopf müsse man davon überzeugen, dass man ein familienfreundlicher Arbeitgeber sei. Denn neben der Sicherheit des Arbeitsplatzes komme der Balance zwischen Familie und Beruf eine immer größere Bedeutung zu. Mit der Verleihung des Gütesiegels werde dies nun auch nach außen hin sichtbar.