Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland „Räijtborn“erstrahlt in neuem Glanz
Landkreis Hinterland „Räijtborn“erstrahlt in neuem Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 26.09.2011
Vorstand und Mitglieder des Verschönerungsvereins Kirchvers bei der Einweihung des sanierten Riethbrunnens. Quelle: Ingrid Lang

Kirchvers. Die Mitglieder des Verschönerungsvereins Kirchvers trafen sich mit ihrem Vorsitzenden Klaus Hampl am renovierten Spritzenhaus, um zur Einweihung des Riethbrunnens zu gehen. Im Anschluss an die Besichtigung des Spritzenhauses trafen sich der Vorstand und Mitglieder des Vereins zur Einweihung des Brunnens, der in Kirchvers „Räijtborn“ genannt wird.

Ortsvorsteher Markus Hemberger berichtete, wie es zu dessen Sanierung kam. Dieser Ort stelle etwas ganz Besonderes dar, denn der Brunnen diente wahrscheinlich der Wasserversorgung der zweiten Wasserburg von Kirchvers, dem sogenannten „Heygerer Hof“, einen Ort, den man sich eher als befestigten Hof vorstellen müsse.

Einige Jahrhunderte versorgte der Brunnen die Bauern während ihrer Feldarbeit. Bis heute werde die gute Wasserqualität von älteren Dorfbewohnern gelobt. Nach einem alten Brauch wurde an diesem Brunnen am Ostermorgen das Osterwasser geholt, dem eine besondere Segenskraft zugesprochen wurde.

Im Laufe der Jahre sei der Brunnen zusehends verfallen und erst zu den Vorbereitungen zur 875-Jahr-Feier keimte die Erinnerung daran wieder auf, unter anderem beschrieben Gerda Haase und Markus Hemberger den Brunnen im Dorfbuch. Der Ortsbeirat fasste den Beschluss, den Brunnen zu retten. Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Ortsbeirates und des Verschönerungsvereins setzte sich für die Erneuerung ein.

Jetzt lädt das Fleckchen rund um den Brunnen die Dorfbewohner und Wanderer ein, den Ort der Ruhe und des Friedens zu genießen. Gaul zollte dem Verschönerungsverein seinen Lob und Dank für die geleistete Arbeit. Die Gemeinde unterstütze gerne solche Arbeiten, zumal für diese Sanierung nur knapp mehr als 100 Euro aufzubringen waren. Gemeinsam mit dem Ortsvorsteher pflanzte der Bürgermeister symbolisch einen Haselnusstrauch.

von Ingrid Lang

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.