Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland RP Gießen lässt Einhaltung der Ruhe überprüfen
Landkreis Hinterland RP Gießen lässt Einhaltung der Ruhe überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 20.03.2012
Quelle: Pixelio

Holzhausen. Auch nachdem die bis zum 20. März geltende Frist zur vorzeitigen Rodung  an den vorgesehenen Standorten der Windräder verstrichen ist, patroullieren die BI-Mitglieder täglich auf dem Hilsberg. Jedes „verdächtige“ Verhalten wird protokolliert und per Kurznachricht an andere BI-Mitglieder gemeldet.

So geschah es auch am Montag, als „Standortgegner“ auf einen Hinweis aus Steinperf nach dem Rechten sahen. Vom Hilsberg waren die Geräusche von Motorsägen zu hören. Oben angekommen, fanden sie Spuren von frischem Holzschnitt am Standort WEA 3, berichtete Dieter Jurkat. Unsicher war, ob Bäume gefällt, oder nur bereits liegende aufgearbeitet wurden.

Das Geschehen veranlasste die BI sowie den Nabu am Dienstag über ihren Rechtsvertreter beim Regierungspräsidium (RP) in Gießen die „Beseitigung von naturschutzrechtswidrigen Störungen am Hilsberg“ zu beantragen, da das Rodungsverbot offensichtlich unterlaufen werde.

Daraufhin hat das RP ein Team zur Begutachtung auf den Hilsberg geschickt, erklärt Pressesprecherin Gabriele Fischer. Es sei alles rechtskonform, Nacharbeiten an gefällten Bäumen seinen bis zum 20. März erlaubt gewesen. 

„Wir sind mit unseren Nacharbeiten am Dienstag fertig geworden“, sagt dazu Thomas Reuter. Die gefällten Bäume liegen nun neben den Wegen, werden verkauft und von den Erwerbern irgendwann abgeholt, ergänzt der Bauamtsleiter der Gemeinde Bad Endbach und kündigt an, dass sich die Gemeinde an die Verfügung des RP halten werde, „keine Maßnahmen zur Errichtung von Windrädern an den Standorten 1, 2 und 5 durchzuführen, bis das Verwaltungsgericht Gießen über das Eilverfahren entschieden hat“.

Dies unterstreicht auch der Erste Beigeordnete der Gemeinde Dieter Domke und ergänzt: „Wir erwarten eine Entscheidung des Gerichts in 5 bis 6 Wochen.“

Die angekündigte Stellungnahme der Gemeinde Dautphetal zum Ausgang des Mediationsverfahrens verzögert sich. Das Treffen mit den Fraktionsvorsitzenden habe stattgefunden, aber eine Erklärung werde noch formuliert und mit den Teilnehmern abgestimmt, erklärte am Dienstag Bürgermeister Bernd Schmidt.

von Gianfranco Fain