Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Pützwiese: nächster Baustein kommt

"Grüne Mitte" Pützwiese: nächster Baustein kommt

Dautphetals Gemeindevertreter entscheiden am Montag über Verkauf von Grundstück an Eon Mitte. Der Energieversorger will im Ortsteil Dautphe ein neuesBetriebsgebäude bauen.

Voriger Artikel
Stadt will Geld zurück
Nächster Artikel
Dautphetals Hauptausschuss spricht sich für kreisweites Breitbandprojekt aus

Rechts hinterm Bauzaun entsteht gerade der Spielplatz für Dautphetals neue „Grüne Mitte“. Das Gelände links davon will die Eon Mitte von der Gemeinde kaufen, um in der Pützwiese ein Betriebsgebäude mit Büroräumen und Lagerflächen zu errichten.

Quelle: Gianfranco Fain

Dautphe. Als zusätzlichen Tagesordnungspunkt beriet der Haupt- und Finanzausschuss der Dautphetaler Gemeindevertretung am Dienstagabend den Verkauf von Grundstücken in der „Pützwiese“ unterhalb des Spielplatzes, der gerade in Dautphetals neuer „Grüner Mitte“ entsteht. Es geht um eine Grundstücksgröße von 3400 Quadratmetern, die zu einem Preis von 163200 Euro den Besitzer wechseln könnte. Dieses Grundstück befindet sich noch im Besitz der Gemeinde.

Marco Müller, Leiter des Regionalzentrums Süd der Eon Mitte, erläuterte den Ausschussmitgliedern diesen Tagesordnungspunkt und berichtete, dass verschiedene Kauf- und Vermietungsangebote intensiv geprüft worden seien, aber nicht die Zustimmung des Unternehmens gefunden hätten. Aus diesem Grunde habe sich Eon entschlossen, für den in der Gemeinde Dautphetal geplanten Betriebsstandort ein neues Gebäude zu errichten. Die Gemeinde Dautphetal habe für diese Investition in der „Pützwiese“ eine sehr gut geeignete Gewerbefläche anzubieten, die Eon Mitte kurzfristig erwerben werde, wenn die gemeindlichen Gremien dem Verkauf zustimmen.

Unter Berücksichtigung aller Standortkriterien biete ein Neubau im Gewerbegebiet die besten Voraussetzungen, um von dort aus den Netzbetrieb in den Kommunen des nördlichen Hinterlandes, im südlichen Landkreis Waldeck-Frankenberg und in den von Eon Mitte versorgten westlichen Marburger Stadtteilen langfristig sicherzustellen.

Errichtet werden soll ein Betriebsgebäude mit Büro- und Lagerräumen sowie Garagen und einer Freilagerfläche. Das neue Domizil solle bis Ende 2013 bezogen sein und das bisherige Provisorium mit Bürocontainern am Umspannwerk in Friedensdorf ablösen. Etwa 15 bis 20 Mitarbeiter würden an diesem Standort beschäftigt, wobei diese überwiegend operativ tätig seien. Wichtig für die Entscheidung von Eon Mitte sei neben einer günstigen Verkehrsanbindung zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der Reaktions- beziehungsweise Fahrzeiten bei Störungen auch die Entfernung zu den Wohnorten der Mitarbeiter gewesen. Eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung habe auch die vorhandene Netzstruktur in der Region und die Dichte der Versorgungsanlagen, wie beispielsweise Umspannwerke, Schaltanlagen und Ortsnetz-Transformationen, gespielt.

Eons Entscheidung in Dautphe in einen neuen Betriebsstandort zu investieren, wurde von allen Fraktionen begrüßt, wobei Bürgermeister Bernd Schmidt dies als positives Signal sah, auch die übrigen Gewerbegebiete zu entwickeln. Einstimmig sprachen sich die Ausschussmitglieder für den Verkauf der Grundstücke an Eon Mitte aus. Das letzte Wort dazu hat die Gemeindevertretung am Montagabend.

nDie Gemeindevertretersitzung findet am Montag, 1. Oktober, ab 19 Uhr im Dautpher Bürgerhaus statt. Weitere Tagesordnungspunkte sind: Die Vorstellung des Nachtragshaushalts 2012 durch Bürgermeister Bernd Schmidt, ein Beschluss über die Vereinbarung zum Kostenausgleich innerhalb der Mitgliedsgemeinden des Projektes KiTa3K (siehe Text unten), die Gründung einer GmbH zum Aufbau einer flächendeckenden Breitbandversorgung im Landkreis Marburg-Biedenkopf, die Bauleitplanung für Buchenau „Hinterm Stöffel II“ sowie die Verabschiedung des ehemaligen Bauamtsleiters Konrad Moog.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr