Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Publikum bei Generalprobe willkommen

Weihnachtsoratorium Publikum bei Generalprobe willkommen

Nahezu ausverkauft ist die Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach am Samstag in der Christuskirche in Friedensdorf.

Voriger Artikel
Streifzüge durch Reinfried Pohls Leben
Nächster Artikel
Hessens geheimnisvollster Ort liegt im Landkreis

Der Projektchor des Evangelischen Dekanats Gladenbach unter der Leitung von Dekanatskantor Burghardt Zitzmann singt am 4. Januar das Weihnachtsoratorium von J. S. Bach in der Christuskirche Friedensdorf.Fotos: Klaus Kordesch, Archiv

Friedensdorf. „Jauchzet, frohlocket! Auf, preiset die Tage!“ - mit diesem jubelnden Ruf sind am 4. Januar der Projektchor des Dekanats Gladenbach unter der Leitung von Dekanatskantor Burghardt Zitzmann zu hören. Die Chorsänger präsentieren nicht nur diese mitreißende Passage im Eingangssatz des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach, sondern die kompletten Kantaten 1, 3 und 4 des Vokalwerks, das zu den bekanntesten geistlichen Kompositionen Bachs zählt.

Bei der Aufführung am 4. Januar um 18 Uhr werden wieder Chorsänger aus Hessen und Thüringen gemeinsam musizieren und ihre Stimmen zum Lobe Gottes vereinen, um die Geburt Christi zu verkündigen, erläutert er.

Der Vorverkauf für die außergewöhnliche musikalische Darstellung der Geburt Jesu lief sehr gut. Kirchenmusikdirektor Zitzmann hatte schon früh empfohlen, sich rechtzeitig Karten zu sichern: Im Interesse der Sicherheit steht nämlich nur eine eingeschränkte Anzahl Sitzplätze in der Christuskirche Friedensdorf zur Verfügung. Zitzmann sollte Recht behalten.

Für Abendaufführung gibt es nur noch wenige Karten

Da es allenfalls noch einige Restkarten für die Aufführung an der Abendkasse geben wird, ist nun die Generalprobe am Nachmittag um 15 Uhr fürs Publikum geöffnet worden.

Wer im Vorverkauf keine Karte mehr bekommen hat oder am Konzertabend keine Zeit hat, soll trotzdem nicht auf den Hörgenuss verzichten müssen, sondern kann die kompletten Kantaten 1, 3 und 4 des Vokalwerks schon am Nachmittag erleben, wie Kirchenmusikdirektor Zitzmann mitteilt.

Der Eintritt zur Generalprobe um 15 Uhr kostet pauschal zehn Euro; eventuelle Restkarten für die Aufführung um 18 Uhr gibt es zu 15 Euro und 12 Euro.

Die aus Hessen und Thüringen stammenden Chorsänger haben laut Zitzmann ein ausgezeichnetes Solistenensemble mit der Bachpreisträgerin Marie Friederike Schöder, einer begnadeten Coloratur-Sopranistin aus Halle, an ihrer Seite.

Außerdem sind die Altistin Claudia Laule aus Leipzig und der Tenor Sören Richter aus Frankfurt mit dabei, die schon bei der Aufführung des Weihnachtsoratoriums vor einem Jahr zu begeistern wussten.

Neu im Ensemble ist der Bassist Philipp Brömsel aus Frankfurt, dessen musikalische Laufbahn ebenso wie die von Sören Richter im weltberühmten Dresdener Kreuzchor begann. Musikalische Professionalität und begeisterndes Mitgehen zeichnen das Reußische Kammerorchester Gera aus, das Zitzmann wieder für die Aufführung gewinnen konnte.

von Klaus Kordesch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr