Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Preisrichter vergeben Höchstnoten

Kaninchenschau Preisrichter vergeben Höchstnoten

Der Jungzüchter Yannik-Mathias Preisig stellte mit seinen Kaninchen der Rasse Thüringer bei der Jungtierschau den schönsten Rammler.

Voriger Artikel
Auf Rappstute führt Detlev Stein 10 Burschenreiter an
Nächster Artikel
Imker: Mageres Honig-Jahr steht bevor

Die Preisrichter Edgar Kunz (links) und Gottfried Ahlbach bei der Bewertung von Thüringer-Kaninchen.

Quelle: Helga Peter

Obereisenhausen. Der Kaninchenzuchtverein H 305 „Edle Rasse“ Steffenberg richtete in seiner neu errichteten Pergola am Vereinsheim in Obereisenhausen eine vereinsinterne Kaninchenjungtierschau aus.

Die Preisrichter Edgar Kunz (Lützeln) und Gottfried Ahlbach (Reiskirchen) bewerteten 93 Kaninchen aus etwa 20 Rassen und Farbenschlägen und bescheinigten dem ausrichtenden Verein H 305 „Edle Rasse“ Steffenberg einen sehr hohen Zuchtstand.

Insgesamt vier Kaninchen wurden mit der Höchstnote 8/7 (sehr gut in allen Positionen) bewertet.

Das schönste männliche Tier (Rammler) bei den Senioren kam aus der Stallanlage von Klaus Peter. Das Alaska-Kaninchen wurde mit der Höchstnote 8/7 in allen Positionen mit sehr gut bewertet. Ein weiteres Alaska-Kaninchen desselben Züchters erhielt ebenfalls diese hohe Bewertung.

Die schönste Häsin im Bereich Senioren zeigte Bernd Dittmann mit einem Kaninchen der Rasse Zwergwidder grau, die ebenfalls die Benotung sehr gut in allen Positionen erhielt. Den schönsten Rammler der Jugend stellte Yannik-Mathias Preisig mit seinem Kaninchen der Rasse Thüringer, das ebenfalls mit 8/7 bewertet wurde. Die schönste Häsin der Jugend zeigte Jaqueline Krämer mit einem Hermelinkaninchen Blauauge und der Bewertung 8/6.

Wichtige Kriterien bei der Benotung der Kaninchen des Jahrgangs 2012 waren neben der Struktur des Fellhaares, dessen Farbe und Unterfarben auch die Körperform, die Form des Kopfes und die Struktur der Ohren. Ein zusätzliches Augenmerk richteten die Preisrichter auf Zeichnungsrassen, aber auch auf den Pflegezustand der Tiere.

Günther Simon, Vorsitzender des ausrichtenden Vereins und auch Ausstellungsleiter, eröffnete am Samstagnachmittag die Kaninchenjungtierschau und begrüßte dazu als Ehrengäste auch Helmut Wege vom Kreisausschuss und Holger Klau, Erster Beigeordneter der Gemeinde Steffenberg.

Sowohl Günther Simon als auch Helmut Wege hoben das schöne Hobby der Kaninchenzucht hervor, das insbesondere auch den Jungzüchtern den verantwortungsvollen Umgang mit Tier und Natur näherbringt.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr