Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Praktikum verhilft zum Ausbildungsplatz
Landkreis Hinterland Praktikum verhilft zum Ausbildungsplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 22.07.2012
Sehen der Ausbildung positiv entgegen: Edeka-Marktleiter Dennis Seckinger (von links), der angehende Auszubildende Oliver Wern und Harald Parzinski vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft. Foto: Agentur für Arbeit Biedenkopf
Biedenkopf

„Wenn ich nur seine Bewerbung auf den Tisch bekommen hätte, wäre am nächsten Tag definitiv die Absage in seinem Briefkasten gewesen. Schon volljährig, aber keinen Schulabschluss, das ist zunächst einmal keine Referenz“, sagt Dennis Seckinger, Leiter des Edeka-Marktes in Biedenkopf. Die Rede ist von Oliver Wern. Dass der 20-Jährige dennoch ab 1. August als Auszubildender den weißen Kittel des Marktes tragen wird, verdankt er seiner Teilnahme an einer zehnmonatigen berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BVB) der Biedenkopfer Arbeitsagentur.

Weil er während der Schulzeit zwei Mal kurzerhand „der Liebe wegen“ nach Hamburg gezogen ist, stand der junge Biedenkopfer bislang ohne Schulabschluss und ohne Ausbildung da. Nachdem die letzte Beziehung in der Hansestadt scheiterte, kehrte der 20-Jährige im vergangenen Jahr ins Hinterland zurück.

Und er suchte sich einen Job als Helfer in einem Zeitarbeitsunternehmen. „Mir war schnell klar, dass ich ohne Schulabschluss keine Ausbildung und ohne Ausbildung keine Zukunft habe“, erinnert sich der ehemalige Kampfsportler heute.

Bei der Biedenkopfer Agentur für Arbeit fragte Wern nach, wie er seinen Schulabschluss nachholen könne. Mit seinem Berufsberater vereinbarte er die Teilnahme an der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, die das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft (BWHW) im Auftrag der Arbeitsagentur organisierte. Dort wurde der 20-Jährige einerseits intensiv auf die Hauptschulabschlussprüfung vorbereitet und gleichzeitig auf seine beruflichen Fähigkeiten getestet.

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres begann er sein BVB-Praktikum im Herkules-Elektronikfachmarkt. Gleichzeitig bereitete er sich mit Hilfe von Harald Parzinski vom BWHW auf seinen Hauptschulabschluss vor. Schon im Februar erhielt er von Dennis Seckinger die Zusage für den Ausbildungsplatz.

Sein zukünftiger Chef ist sich sicher, mit Oliver Wern die richtige Wahl getroffen zu haben. Der junge Mann habe sich als besonnener, kontaktfreudiger Praktikant gezeigt, der selbständig arbeiten könne und „hundertprozentig“ ins Mitarbeiter-Team passe. Dass der neue Mitarbeiter in diesen Tagen auch noch die Hauptschulabschlussprüfung mit einem Notenschnitt von 1,8 abgelegt hat, bestätigt den Marktleiter darin, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Die richtige Entscheidung sollten jetzt auch Auszubildende treffen, die zwei Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. August mehrere Ausbildungszusagen vorliegen haben. Darum bittet die Agentur für Arbeit Wetzlar. „Es ist ein Gebot der Fairness, sich jetzt für eine der vorliegenden Alternativen zu entscheiden und auch die nichtberücksichtigten Unternehmen unverzüglich über die Entscheidung zu informieren. Nur so haben diese Betriebe noch die Möglichkeit, rechtzeitig geeignete Ersatzbewerber zu finden“, erklärt Ralf Fischer, Sprecher der Arbeitsagentur, den Appell. Mit einer schnellen Entscheidung gebe man zudem anderen Jugendlichen die Chance, kurz vor Beginn der Ausbildungsperiode vielleicht doch noch die begehrte Lehrstelle zu erhalten.

Nach Angabe der Arbeitsagentur waren zum Ende des vergangenen Monats im Agenturbezirk Wetzlar noch 1081 Jugendliche als Bewerber für einen Ausbildungsplatz gemeldet. Im Bereich der Marburger Agentur suchen aktuell noch gut 700 junge Männer und Frauen eine Lehrstelle für diesen Sommer.

Wenn die Muskelkraft schwindet, setzt der Motor ein: Mit einem E-Bike meistern Radler ohneAnstrengungen selbst anspruchsvolle Tagestouren.

20.07.2012

Im Fall um die Sex-Mail an die Hochspringerin Ariane Friedrich erließ das Amtsgericht Biedenkopf einen Strafbefehl.

19.07.2012

Jetzt besteht kein Zweifel mehr: Ein 38-jähriger Hinterländer hat gestanden, die Hochspringerin Ariane Friedrich mit Mails sexuell belästigt zu haben. Der Fall sorgte für Aufsehen, da die Sporlerin den Mann öffentlich auf der Internetplattform facebook anprangerte.

19.07.2012