Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
„Plattschwätz-Kasten“ geht ans Netz

„Dialekt im Hinterland“ „Plattschwätz-Kasten“ geht ans Netz

Im Regionalmuseum „Hinz Hoob“ in Weidenhausen präsentiert der Verein „Dialekt im Hinterland“ an einem Multifunktionsgerät den heimischen Dialekt.

Voriger Artikel
Samstag fällt der Startschuss für Biedenkopfs Kulturwoche
Nächster Artikel
Sozial-Lotsen dürfen weiterarbeiten

Helmut Bernhardt vom Regionalmuseum „Hinz Hoob“ tippt auf der Regionalkarte des Touchscreen-Bildschirms Weidenhausen an und erhält Informationen, Bilder und Tondokumente über seinen Heimatort. Im Hintergrund stehen (von links) Otto Uhsat und Reiner Wagner vom Dialektverein und Gladenbachs Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim.

Quelle: Anita Ruprecht

Weidenhausen. Der Verein „Dialekt im Hinterland“ sei wie alle anderen Vereine darauf angewiesen, einen Zugang zur Jugend zu finden und junge Leute für den heimischen Dialekt zu interessieren, sagte Vorsitzender Reiner Wagner während der offiziellen Übergabe des Geräts an das Regionalmuseum „Hinz Hoob“.

Aus diesem Grund habe sich der Verein 2008 bei der Sparkassen-Aktion „Es rappelt in der Kiste“ beworben. Die Sparkasse unterstützt Projekte, die sich mit Kindern und Jugendlichen befassen, fügte Wagner hinzu.

Das Konzept habe überzeugt und gemäß ihrem Motto „Aus der Region für die Region“ habe die Sparkasse dem Dialektverein 13.500 Euro zur Verfügung gestellt, sagte Martina Velte von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf. Mit der Klasse für Informationstechnik der beruflichen Schulen Biedenkopf und Lehrer Ivo Plohnke fand der Verein einen kompetenten Partner für die Umsetzung des Projekts.

Den zeitlichen und räumlichen Rahmen hat der Verein vorgegeben, alles andere war den Schülern freigestellt. Die Schüler haben mit neuesten Medien und Programmen eine insbesondere für Kinder und Jugendliche ansprechende Darstellung des Dialekts gefunden, sagte Wagner.

Die jungen Leute seien engagiert bei der Sache gewesen, und es habe Spaß gemacht mit ihnen zu arbeiten, fügte Otto Uhsat vom Vereinsvorstand hinzu. Die beiden Geräte mit einem benutzerfreundlich zu bedienenden Touchscreen-Bildschirm haben 10.000 Euro gekostet und ohne die Unterstützung der Sparkasse hätte der Verein das Projekt nicht realisieren können, sagte Uhsat.

von Anita Ruprecht

Mehr lesen Sie am Freitag in der Hinterlandausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr