Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Physiotherapeuten starten ins Berufsleben

Rudolf-Klapp-Schule Physiotherapeuten starten ins Berufsleben

Die Rudolf-Klapp-Schule für Physiotherapeuten am UKGM verabschiedete 
ihre Absolventen.

Voriger Artikel
Würdigung für langjährigen Einsatz
Nächster Artikel
Wo kaufen Sie am liebsten ein?

Schulleiter Thomas Klamberg (rechts) verabschiedete 16 neue Physiotherapeuten der Rudolf-Klapp-Schule am UKGM.

Quelle: Michael Noll

Marburg. Zusammen mit Thomas Klamberg, Schulleiter der Rudolf-Klapp-Schule für Physiotherapie am Universitätsklinikum Marburg, teilte der Prüfungsvorsitzende vom Regierungspräsidium Darmstadt das Ergebnis mit.

Nach einer dreijährigen Ausbildung in Theorie und Praxis und fünfwöchigem Examensstress sind die Absolventen am Ziel. 16 Schülern haben ihr Staatsexamen bestanden und dürfen fortan als Physiotherapeuten arbeiten.

Die nächsten Schritte nach der Ausbildung sind sehr unterschiedlich. Von Reisen, Fortbildungen oder einem Studium bis hin zum Einstieg in das Arbeitsleben. Der positive Arbeitsmarkt und der gute Ruf der Schule seien gute Voraussetzungen, um erfolgreich in das Berufsleben zu starten, sind sich die Beteiligten sicher.

Einen Wermutstropfen gebe es allerdings: Der Bedarf an Therapeuten nehme rasant zu und der Fachkräftemangel sei jetzt schon für die Patienten spürbar. Ein Grund dafür seien die nach wie vor nicht angemessenen Rahmenbedingungen für den Beruf des Physiotherapeuten. Mit der Aufforderung an die Absolventen, in Zukunft den Stellenwert zu erobern, der ihnen zustehe, wurden diese verabschiedet.

  • Folgende Schüler haben das Examen bestanden: Tatjana Bechthold, Leonie Braun, Lisa Bünnemeyer, Pia Burkard, Aurelia Ehrenberg, Gideon Frisbie, Malte Kraft, Kristin Möller, Timo Seidl, Elodie Schreiber, Freya Schulte, Madeleine Steinhaus, Hanna Steube-Sehr, Kathrin Vaupel, Elisa Waldschmidt und Lisa Weigand.

von Michael Noll

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr