Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Parlament stimmt gegen Verkleinerung

Lohraer Gemeindevertretung Parlament stimmt gegen Verkleinerung

Die benötigte Zweidrittelmehrheit zur Verkleinerung der Lohraer Gemeindevertretung wurde nicht erreicht und der SPD-Antrag somit abgelehnt.

Voriger Artikel
Expansion in alle Richtungen
Nächster Artikel
Frühlingsboten ziehen Hunderte Besucher an

Die Gemeindevertreter Lohras entschieden sich am Donnerstagabend gegen eine Reduzierung der Sitze. Archivfoto

Altenvers. Am Donnerstagabend beriet die Lohraer Gemeindevertretung unter anderem über eine Reduzierung der Abgeordnetenzahl. Der Antrag komme aus der Erkenntnis heraus, dass das Interesse an der ehrenamtlichen Arbeit in der Politik abnehme, was vielleicht auch mit der Außenwirkung des Parlaments zu tun habe, sagte Kurt Schwald.

Zudem, so der SPD-Fraktionsvorsitzende, habe der Vorschlag auch eine Signalwirkung, weil er in finanziell schwierigen Zeiten eine, wenn auch kleine, Einsparung bringe und durchaus auch die Effizienz steigern könne. Deshalb schlägt die SPD die Reduzierung der Parlamentarierzahl von 31 auf 27 zur nächsten Legislaturperiode vor.

Er sehe es anders, entgegnete Werner Waßmuth. Dies sei auch in vielen Bereichen so und man werde sicherlich mehr für das Ehrenamt werben müssen. Aber eine Einsparung von 40 Euro pro Sitzung sei nun wirklich kein Signal, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende. Ihm pflichtete Bernd Willershausen bei. Man werde damit sicherlich nicht den Haushalt sanieren, aber wenn man den Bürgern Zumutungen präsentiere, müsse man auch mit gutem Beispiel vorangehen.
Kirchvers‘ Ortsvorsteher Markus Hemberger brach dagegen eine Lanze für mehr Mitglieder.

von Gianfranco Fain

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr