Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Parlament schluckt die bittere Pille
Landkreis Hinterland Parlament schluckt die bittere Pille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 23.04.2010
Der Neubau des Gladenbacher Freibades war der Haushaltsabstimmung am Donnerstag wieder Diskussionspunkt im Parlament. Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach. 19 Stadtverordnete von CDU und Freien Wählen stimmten für den Haushalt, acht Stadtverordnete der SPD dagegen. Die zwei Vertreter der Jungen Liste enthielten sich, genauso wie ein Fraktionsmitglied der SPD.
Christiane Becker (CDU) eröffnete die Debatte. Ein Jahresdefizit von fast 1,9 Millionen Euro habe zwar bisher nicht außerhalb der Vorstellungskraft der Parlamentarier gelegen, „aber 2004 dachten wir noch, so etwas sei eine einmalige Talsohle“. Sie erinnerte an das damalige Defizit von 2,2 Millionen Euro.

Zwar senkten sich analog zu den Einnahmeausfällen die Kreis- und Schulumlage, „leider steigen aber die Zuschüsse für die Kindergärten und die Kur- und Verkehrsgesellschaft“. Trotz eingerechneter Lohnerhöhung sei bei den Personalaufwendungen nur ein Anstieg von 5.200 Euro zu verzeichnen, hob Becker hervor.

CDU-Fraktionsvorsitzender Gunthard Koch bezeichnete den Fehlbedarf im Haushalt als „bittere Pille“. Obwohl die Aufwendungen um 470.000 Euro gesenkt wurden, könne man den Ergebnishaushalt nicht ausgleichen, bedauerte er. Auch Koch ging auf die positive Entwicklung der Personalkosten ein. Dies sei nur möglich durch vorgenommene Stundenkürzungen und Altersteilzeitmodelle. Auch in Zukunft müsse bei jeder durch Erreichen der Altersgrenze frei werdenden Stelle geprüft werden, ob eine Wiederbesetzung durch externe Neueinstellungen nötig sei, oder durch Umstrukturierungen zu erledigende Tätigkeiten auf mehrere Schultern verteilt werden könnten.

von Hartmut Berge

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Ein Boot mit einem hydraulischen Rechen entfernt die Grünpflanze, danach setzen drei Fischereivereine Tausende junge Rotfedern aus, die die Pflanze fressen.

23.04.2010

Freie Wähler und SPD machten im Haupt- und Finanzausschuss deutlich, dass der CDU-Antrag zur Weiterbildung in der Gemeindevertretersitzung nicht mehrheitsfähig ist.

22.04.2010

Ein lange Zeit vorbereitetes Projekt der Gemeinde Dautphetal steht jetzt unmittelbar davor, umgesetzt zu werden. Dautphetals Gemeindevertretung muss der Verkehrslösung in Dautphe und Friedensdorf noch zustimmen.

21.04.2010
Anzeige