Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ortsbeirat sucht Blumenpaten

Lohra Ortsbeirat sucht Blumenpaten

Der Ortsbeirat Lohra will verstärkt Anlieger ansprechen, damit diese Patenschaften für kleine gemeindliche Flächen beziehungsweise Blumenkübel übernehmen.

Voriger Artikel
Wenn der Lohn nur zum Wohnen reicht
Nächster Artikel
Seifenblasen und Tennisbälle begeistern

Gepflegt, ordentlich und sauber: So wollen die Hinterbliebenen und andere Besucher der Ruhestätte den Friedhof im Kernort der Gemeinde Lohra erleben.

Quelle: Klaus Peter

Lohra. Im Mittelpunkt der Ortsbeiratssitzung in Lohra stand am Donnerstagabend die Pflege der gemeindlichen Anlagen, insbesondere die des Friedhofes. In diesem Zusammenhang verlas Ortsvorsteherin Elfriede Köhler einen Antrag der CDU-Fraktion an den Gemeindevorstand, in dem bemängelt wird, dass die gemeindlichen Anlagen nicht ausreichend gepflegt würden.

Werner Waßmuth, der Unterzeichner des Antrages, habe wohl sehr genau hingeschaut, betonte die Ortsvorsteherin. Sowohl ein Personalwechsel im Bauhof im Frühjahr, als ein neuer Mitarbeiter eingearbeitet wurde, als auch der extreme Wuchs während einer Regenperiode hätten dazu geführt, dass auch die Pflegearbeiten auf dem Friedhof, wie zum Beispiel das Rasenmähen, etwas unter Verzug geraten seien. Bevor der CDU-Antrag einging, habe der Gemeindevorstand zu dieser Thematik schon reagiert.

In diesem Zusammenhang dankte die Ortsvorsteherin sowohl den Bauhof-Mitarbeitern, die eine richtig gute Arbeit machen würden, für deren unermüdlichen Einsatz bei der Anlagenpflege aber auch den Paten, die die Betreuung von „kleinen Ecken“ oder auch Blumen­kübeln übernommen haben. Ziel des Ortsbeirates sei es, so Köhler, in der nächsten Zeit Anlieger anzusprechen, mit dem Ziel, diese für Pflege-Patenschaften von solchen Objekten zu gewinnen.

Weiter teilte Köhler mit, dass eine Bürgerin von ihr wissen wollte, warum vor dem „Alten Rathaus“, das vermehrt zu Trauungen genutzt werde, eine etwa vier Quadratmeter große Fläche geschottert sei. Die Bürgerin habe vorgeschlagen, diese „Ecke“ zu pflastern, um dort eine Ruhebank aufzustellen. Die Ortsbeiratsmitglieder finden diese Idee gut und sprechen sich für Pflasterarbeiten aus.

Für das Aufstellen einer Ruhebank kann sich die Ortsvorsteherin nicht erwärmen, denn dies hätte möglicherweise zur Folge, dass es dort zu Verunreinigungen komme. Köhler kann sich jedoch vorstellen, dass an dieser Stelle ein schöner Blumenkübel aufgestellt wird.

Der Ortsbeirat habe sich, laut Köhler, die Pflege der gemeindlichen Anlagen auf die Fahne geschrieben und bereits viele unschöne Ecken in anschauliche Flächen verwandelt. Diesen Aufgaben wolle man sich weiter widmen.

SPD-Fraktionschef lobt CDU-Antrag

Christdemokrat Peter Stiehl meint, dass der Friedhof ein sensibles Thema sei und deshalb bei Pflegearbeiten durch den Bauhof vorrangig bedient werden müsse. Die Erste Beigeordnete der Gemeinde Lohra, Rosemarie Wolny, betonte, sie sei froh, dass sich der Ortsbeirat für die Anlagen- und auch für die Friedhofspflege einsetze. Auf Drängen des Ortsbeirates habe auch eine Ortsbesichtigung mit dem Bürgermeister stattgefunden, in dessen Folge gehandelt worden sei.

Der Sozialdemokrat Kurt Schwald meinte, dass an jeder Ecke sichtbar sei, was der alte und der neue Ortsbeirat in punkto Anlagenpflege leiste. Dies verdiene Respekt. Er findet es traurig, dass es erst eines Antrages der CDU-Fraktion bedürfe, damit sich in punkto Anlagenpflege etwas bewege. Dieser Antrag habe wachgerüttelt. Die Ortsvorsteherin wies in diesem Zusammenhang allerdings darauf hin, dass der Gemeindevorstand bereits tätig geworden sei, bevor der Antrag der CDU-Fraktion einging. Köhler teilte ferner mit, dass für das Seniorenwohnheim, das oberhalb des Rathauses gebaut und heute Nachmittag Richtfest hat, bereits viele Anmeldungen vorliegen. Das Seniorenwohnheim werde wohl Ende des Jahres bezugsfertig sein und werde von der Arbeiterwohlfahrt betrieben.

Am Freitag, 14. September, findet um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Lohra ein Benefizkonzert für den Hospizdienst Immanuel statt und am Mittwoch, 26. September, würden in dem Jugendclubraum in der Alten Schule die gemeinsame Jugendarbeit der Gemeinden Bad Endbach, Gladenbach und Lohra von 17 Uhr bis 19 Uhr mit einem Tag der offenen Tür vorgestellt.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr