Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Ortsbeirat favorisiert als Ersatz ein Naturtretbecken

Tretbeckenerneuerung Ortsbeirat favorisiert als Ersatz ein Naturtretbecken

Der Ortsbeirat favorisiert für den Lerchenweg statt einer Einbahnstraße einen Umbau mit Verkehrsbuchten zum Ausweichen bei Gegenverkehr.

Voriger Artikel
Meditation öffnet „Fenster zum Himmel“
Nächster Artikel
Altenverser stellen Begegungsstätte vor

Das älteste Tretbecken Bad Endbachs am „Bornweg“ soll durch ein Naturtretbecken ersetzt werden.

Quelle: Helga Peter

Bad Endbach. Im Mittelpunkt der Sitzung des Ortsbeirates Bad Endbach stand am Donnerstag die Erneuerung des maroden Tretbeckens am „Bornweg“, das zuvor besichtigt wurde.

Ortsvorsteher Heinrich Böth stellte die Planungsunterlagen eines Fachbüros über ein Naturtretbecken vor, das etwa 20 bis 30 Meter in südlicher Richtung oberhalb des jetzigen Beckens entstehen soll. Das geplante Naturtretbecken soll nierenförmig angelegt und durch den nahegelegenen „Endebach“ gespeist werden. Angenommen werde, dass eine Wasserhöhe in dem Becken von etwa 15 bis 20 Zentimeter vorgehalten werden könne, führte Böth aus. Dies sei nach seinen Informationen ausreichend.

Angelegt wird bei der Neugestaltung eine Sickeranlage mit Filter, um Verschlammungen vorzubeugen und der Einstieg werde stufenlos angelegt. Die Möglichkeit dieses Naturtretbecken mit Basalt zu gestalten, sei als zu glatt und damit als gefährlich verworfen worden. Zurzeit werde noch überlegt, welche Steine für die Gestaltung in Frage kommen. Der Zugang von der Straße entfalle und soll über die Tretwiese, die sich im Eigentum der Gemeinde befindet, angelegt werden. Der „Endebach“ führe in den Sommermonaten oftmals nicht genug Wasser, was zu Problemen führen könnte, brachte Rolf Koch als Anwohner in die Diskussion ein. Er bot die Einspeisung aus seinem Brunnen an. Böth erklärte, dass geplant sei, lediglich das Armbad mit Frischwasser zu speisen, worauf hingegen bei dem Tretbecken aufgrund des ständigen Ablaufes verzichtet werden solle. Wenn das Wasser nicht ausreiche, müsse das Tretbecken gesperrt werden, das im Übrigen von unten befüllt werden soll.

Bei der Sanierung des Tretbeckens im Bornweg sei auch die Möglichkeit eines Stahlbeckens bedacht worden, die jedoch sehr kostenintensiv sei. Bei der nunmehr forcierten Version würden sich die Kosten auf 15.000 bis 18.000 Euro belaufen.

Der Ortsbeirat sprach sich für den Abbruch des alten Tretbeckens und die Errichtung eines Naturtretbeckens mit Zulauf aus dem „Endebach“ aus. Dieses Projekt soll bis voraussichtlich Oktober fertiggestellt sein.

Ein weiterer Schwerpunkt der Diskussion war der Verbindungsweg „Lerchenstraße“ in Richtung Wommelshausen. Böth berichtete, dass die Bankette wegbreche und die Gemeindeverwaltung eine Einbahnstraße einrichten will. Der Ortsbeirat favorisiert dagegen eine Lösung, in dem bis zu vier Verkehrsbuchten angelegt werden, sodass eine Befahrung im Begegnungsverkehr möglich sei.

Der Ortsvorsteher gab bekannt, dass noch Restarbeiten am Bolzplatz anstehen. Es werden freiwillige Helfer gesucht, um die Tor- und auch die Ballfangnetze zu verspannen.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr