Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Pfarrerin macht „den Sack zu“

Dekanatskirchentag Pfarrerin macht „den Sack zu“

2500 Besucher wurden von den Veranstaltern beim Dekanats-Kirchentag mit CVJM-Kreis­posaunenfest gezählt.

Voriger Artikel
„Sonny Boys“ betreten die große Bühne
Nächster Artikel
„Tragen Sie die Begeisterung weiter“

Pfarrerin Natascha Reuter beschloss im Poetry-Slam-Stil das Fest – neben einer Luther-Figur.

Quelle: Klaus Kordesch

Dautphetal. Strahlende, wenn auch etwas erschöpfte Gesichter gab es bei den Organisatoren zum Abschluss des ­Festes. „Es war ein schönes Sich-
 Begegnen, ein fröhliches Feiern, ein gesegneter Tag!“, ­fasste ­Dekan Andreas Friedrich seine Ein­drücke zusammen. „Unser erster Dekanats-Kirchentag mit dem CVJM-Kreisposaunenfest war ein voller Erfolg!“
Das Evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach und der CVJM-Kreisverband Biedenkopf hatten 16 Busse gechartert, um die Besucher aus allen 48 Kirchengemeinden des Dekanats nach Dautphetal zu bringen, um dort das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ zu feiern.

Es war die erste Großveran­staltung in der Anfang 2017 aus der Fusion der zwei ­Dekanate entstandenen Einheit. Da die erwartete und auch erreichte Besucherzahl nicht in die Hinterlandhalle passte, gab es nebenan noch ein Zelt mit ­Kapazität für mehr als 700 Menschen, in das neben dem Fest-Gottesdienst zum Auftakt weitere Programmpunkte aus der Halle in Bild und Ton übertragen wurden. Rund drei Dutzend Aktivi­täten wurden den Besuchern während der Zeit des „Mittags-Mosaiks“ angeboten. In der und um die Hinterlandhalle, das Evangelische Familienzentrum „Vier Wände“ und die Mittelpunktschule gab es beispielsweise ­einen Ausdruckstanz-Workshop, Theaterszenen aus dem Leben der Reformatorin Katharina Zell sowie eine Bildungs-Rallye zur Reformation.

Mehr als 300 Musiker zum Abschluss auf der Bühne

Derweil gab es in der ­Halle nach dem gut zweistündigen Festgottesdienst eine hochkarätig besetzte ­Podiumsdiskussion rund um die Reformation und Luther, Politikverdrossenheit und den Bedeutungsverlust der Kirchen ( die OP berichtete). Außerdem gab es in der Halle Kurzkonzerte mit dem „150Ps-Gospelchor“, von Kindern aus fünf evangelischen Kindergärten und mit den rund 120 Bläsern, die unter der Leitung von Dekanatskantor Edwin Plies und CVJM-Bundesposaunenwart Klaus-Peter Diehl schon zusammen mit rund 200 Chorsängern den Gottesdienst musikalisch bereichert hatten.

Im Finale führten Pfarrerin Natascha Reuter als Moderatorin, Präses Roland Hartmann und Professor Stefan Claaß all die vielen bunten Fäden des Tages und des Reformations­jahres zusammen. „Jetzt ist es gut“, sagte Reuter, die ihre Abschlussgedanken im Poetry-Slam-Stil verpackte: „Wir machen den Sack zu …“ Nach dem von Dekan Andreas Friedrich zugesprochenen Segen liefen die nun von Dekanatskantor Edwin Plies dirigierten Bläser ein letztes Mal für diesen Tag zu Höchstform auf, bevor die Besucher wieder in die vor der Halle wartenden 16 Busse stiegen.

von Klaus Kordesch

  • Der Autor ist für die Öffentlichkeitsarbeit des Evangelischen Dekanats Biedenkopf-Gladenbach zuständig.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr