Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Synkershusin“ bereitet sich auf 2021 vor

750-Jahr-Feier „Synkershusin“ bereitet sich auf 2021 vor

„Synkershusin“ feiert 2021 seine Ersterwähnung vor 750 Jahren. Schon jetzt sind Sinkershäuser eingebunden in die
 Vorbereitungen.

Voriger Artikel
Endspurt auf der Messe
Nächster Artikel
Mit Stroh zur sauberen Mobilität

Im Ortsschild des Gladenbacher Stadtteils Sinkershausen ist bereits ein Hinweis auf die anstehende 750-Jahr-Feier. Das Datum 1271 deutet darauf hin, dass 2021 ein großes Fest ansteht.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Sinkershausen. Im Mai 2017 starteten die Vorbereitungen zu der Großveranstaltung in dem Gladenbacher Stadtteil, in dem rund 300 Menschen leben. Die treibende Kraft ist Ortsvorsteher Klaus Bartnik, der regelmäßig Info-Briefe verfasst, die darüber informieren, was „wir wollen und brauchen“.

Ein Jahr vor dem großen Fest feiert auch der Sportverein SSV Allna-Ohetal sein 100-jähriges Bestehen. Da zwei Feiern kurz hintereinander in einem kleinen Ort wie Sinkershausen von den Einwohnern nur schwer zu stemmen ist, haben die Verantwortlichen beschlossen: aus zwei mach eins. Nach einem Aufruf fanden sich 15 Sinkershäuser, die im Vorbereitungsausschuss für die Großveranstaltung mitarbeiten.

Es wurde zu allererst ein Logo entwickelt, das auch die Internetseite www.sinkershausen.de schmückt, und während des Kirschenmarktes 2017 war Sinkershausen im Festzug vertreten.

Bei der Neuauflage der Chronik greifen die Sinkershäuser auf Material von Rudolf Acker zurück, der bereits die Chronik zur 700-Jahr-Feier geschrieben hat und die sich mit der Gladenbacher Geschichte befasst.

Interviews geben Einblick in Geschichte

„Das Werk ist eine sehr gute Grundlage und wurde von Bürgermeister zu Bürgermeister weitergegeben und von Ortsvorsteher zu Ortsvorsteher “, sagt Klaus Bartnik, der zwölf Jahre Gladenbachs Bürgermeister war und jetzt eben auch die Geschicke des Stadtteils Sinkershausen als Ortsvorsteher leitet. Die neue Chronik soll aus fünf Teilen bestehen. Sie soll zum Beispiel die Flurnamen enthalten, die Höfe in Sinkershausen beschreiben und Niederschriften der Gemeindevertretungen vor und nach dem Krieg enthalten.

Auch die historische Entwicklung des Dorfes soll betrachtet werden sowie die Geschichte bekannter Sinkershäuser Familien, wie zum Beispiel die der Besitzer des unter dem Namen „Leutnants Hof“ bekannten ­Familiensitzes. Die Dorfbewohner sind zudem aufgerufen, historische Fotos zur Verfügung zu stellen und sich für Interviews Zeit zu nehmen.

„Wir machen Interviews, woraus sich viel ergibt“, sagt Bartnik. So kam auch die Idee auf, die Hausnamen zu überarbeiten. Auch sollen Abstammungstafeln entwickelt werden, möglichst für jede Familie im Ort. Den Fachwerkhäusern, der Kirchengeschichte sowie der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Mühle sollen ebenfalls ­Kapitel gewidmet werden.

Trotz frühen Einstiegs steht noch viel Arbeit an

Zur Recherche über die ­Geschichte des Gladenbacher­ Stadtteils wird vielfach das Staatsarchiv nach Material durchforstet. „Es ist eine wahre Fundgrube“, bestätigt Bartnik. Neuigkeiten zu den Vorbereitungen sollen eigentlich auf der Homepage  www.sinkershausen.de veröffentlicht werden. Doch ein wenig hakt es noch an der Aktualisierung des Internetauftritt. „Das kriegen wir aber noch in den Griff“, sagt Bartnik.

Zwar sei bis zum großen Fest 2012 noch viel Zeit, allerdings kann auf dem Weg bis dahin ­einiges passieren, sagt er. „Auch die Frohnhäuser dachten, dass sie bis zu ihrer Jahr-Feier noch viel Zeit hätten, als sie bei ihren Recherchen darauf stießen, dass der Ort laut der Unterlagen viel eher sein großes Fest feiern muss. „Dann musste innerhalb von sieben Monaten alles fertig sein. Deshalb steigen wir so früh – eigentlich fünf Jahre vor dem eigentlichen Termin – in die Planungen ein“, sagt Bartnik. Es liege auch viel Arbeit vor den Verantwortlichen. Vor allem bei den Abstammungstafeln und bei den Interviews sei viel zu tun, sagt er.

Die nächste Sitzung des Vorbereitungsausschusses ist bereits terminiert. Im Juni kommen die 15 Mitstreiter wieder zusammen. „Bis dahin muss ­jeder seine Schularbeiten machen, dann sehen wir weiter“, betont Bartnik.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr