Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Novartis bringt Impfstoff gegen Hirnhautentzündung auf den Markt

Meningokokken-B Novartis bringt Impfstoff gegen Hirnhautentzündung auf den Markt

Novartis Vaccines stellt zukünftig auf dem MARS-Gelände den Wirkverstärker Aluminiumhydroxid für den ersten Impfstoff gegen Meningokokken-B-Bakterien her.

Voriger Artikel
Unplugged stimmig in Szene gesetzt
Nächster Artikel
Firmen profitieren von Aufschwung

In dieser Produktionsanlage auf dem MARS-Gelände stellt Novartis künftig den Wirkverstärker Aluminiumhydroxid für den ersten Impfstoff gegen Meningokokken her.

Quelle: Novartis

Marburg. Sie sind gefürchtet, weil hoch gefährlich: Meningokokken-B-Bakterien. Sie führen zu Hirnhautentzündung und Sepsis und befallen vor allem Säuglinge. Anfänglich unspezifische, grippeähnliche Symptome wie Fieber, Erbrechen und Kopfschmerzen machen die richtige Diagnose dieser gefährlichen Krankheit so schwierig. Jedes zehnte infizierte Baby stirbt an dieser Erkrankung, jedes fünfte trägt dauerhafte Schäden davon. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre starben etwa 500 Säuglinge an dieser Krankheit.

Nun ist wirksamer Schutz in Sicht: Am Montag impfte zum ersten Mal ein Arzt ein Kleinkind mit dem neuen Impfstoff Bexsero. Damit stehe ab sofort in Deutschland der weltweit erste und einzige breit wirksame Impfstoff gegen Meningokokken-B-Bakterien zur Verfügung, sagt Dr. Volker Husslein, Sprecher von Novartis Vaccines and Diagnostics am Standort Behringwerke.

Ein besonderes Ereignis

Die Zulassung des Medikaments ist ein besonderes Ereignis für Novartis Vaccines and Diagnostics: „Wenn nach 20 jähriger Pionierarbeit ein Impfstoff zum ersten Mal regulär zum Einsatz kommt, ist das ein Anlass zu großer Freude“, sagt Husslein. Sowohl die Entwicklung dieses neuen Impfstoffes fand teilweise in Marburg statt als auch die Produktion des Wirkverstärkers Aluminium-hydroxid geschieht hier vor Ort.

Nach nur wenigen Monaten hatte die sächsische Impfkommission (Siko) Bexsero zugelassen. Die ungewöhnlich schnelle Reaktion der Siko die Impfung für alle Personen im Alter zwischen zwei Monaten und 18 Jahren ab 1. Januar 2014 zu empfehlen, zeige die hohe Priorität, die die Kommission dem Schutz aller Altersgruppen vor dieser schweren Erkrankung beimisst, glaubt man bei Novartis.

„Wir sind zuversichtlich., weitere Impfempfehlungen in Deutschland zu erhalten, die zu einem breiten Einsatz von Bexsero und Schutz der Bevölkerung beitragen werden“, sagte Jochen Reutter, Standortleiter und Geschäftsführer von Novartis in Marburg. Die neue Meningokokken-B-Impfung kann bereits Säuglingen ab dem Alter von 2 Monaten verabreicht werden und muss im Abstand von vier Wochen zweimal wiederholt werden. Eine weitere Impfung im zweiten Lebensjahr komplettiert den Impfzyklus.

Der wichtigste neue Impfstoff

Angaben über Umsatzerwartungen oder Zahl der Mitarbeiter macht Novartis nicht. Bexsero ist nach Werksangaben bereits der vierte und bei weitem wichtigste neue Impfstoff, den Novartis Vaccines and Diagnostics seit Gründung vor sieben Jahren in Deutschland auf den Markt bringt. Bexsero folgt damit dem Grippeimpfstoff Optaflu, Menveo, einem Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppen A,C,W,Y, und einem Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis.

Nach Angaben von Dr. Husslein wird der Wirkverstärker Aluminiumhydroxid künftig auf dem MARS-Gelände produziert werden.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr