Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Novartis-Mitarbeiter im Einsatz vor Ort

Marburg Novartis-Mitarbeiter im Einsatz vor Ort

Statt ins Labor, in die Produktion oder an den Schreibtisch brachen 290 Mitarbeiter des Impfstoffherstellers Novartis ­Vaccines zu 21 Projekten im Raum Marburg auf.

Voriger Artikel
Ein Fest von und für Pferdefreunde
Nächster Artikel
Selbstkritisch, aber auch selbstbewusst

Mitarbeiter von Novartis Vaccines unterstützten den Verein Mobilo bei der Außengestaltung am Kaiser-Wilhelm-Turm.

Quelle: Irene von Drigalski

Marburg. „Ziel des Tages der Partnerschaft ist es, dass das globale Unternehmen Novartis Vaccines sich mit der Stadt des Standortes identifiziert“, sagt Irene von Drigalski, Leiterin Communications des Produktionsstandortes Marburg.

Deshalb packen die Mitarbeiter seit sechs Jahren einmal im Jahr dort mit an, wo Hilfe benötigt wird: zum Beispiel im Kindergarten, im botanischen Garten, im Tierheim oder in der Blista.

Mit 9 von 21 Projekten lag diesmal der Schwerpunkt im Kinder- und Jugendbereich. Das größte Projekt des Partnerschaft-Tages ist das inzwischen etablierte Sport- und Spielfest für Kinder und Jugendliche mit geistiger und körperlicher Behinderung, das vom Kerstin-Heim koordiniert wird. Durch die finanzielle Unterstützung von Novartis wurden aus dem ursprünglichen Sportfest des Kerstin-Heims vor sechs Jahren die „Olympischen Frühlingsspiele“ im Georg-Gaßmann Stadion.

300 Schülerinnen und Schüler von sieben Schulen und Einrichtungen im Landkreis können bei diesem Riesenereignis das Sportabzeichen für Menschen mit geistiger Behinderung erreichen – und vor allem gemeinsam eine Menge Spaß haben. Eröffnet wurde das Sportfest von Schirmherr Oberbürgermeister Egon Vaupel und Wolfgang Kirchmayr von der Geschäftsführung Novartis ­Vaccines. Bevor sie mit Vuvuzelas den Startschuss ­gaben sagte Vaupel: „Bei Novartis ­Vaccines ist soziale Kompetenz Unternehmensziel, und das ist nicht selbstverständlich.“ Musikalisch unterstützt wurde die Eröffnung von Stargast Yana Gercke und Johanna Brachthäuser.

Für die Arbeit des Vereins am Kaiser-Wilhelm-Turm ist „die Unterstützung von Novartis ein wichtiger Teil des Etats“, sagt Lutz Götzfried, Initiator des Vereins für die Berufsintegration für Menschen mit psychischen und seelischen Erkrankungen.

Auch personell sind die Impfstoffhersteller inzwischen fest in die Jahresplanung des Vereins integriert und haben maßgeblich zur Gestaltung des Außenbereichs am Turm beigetragen. Dieses Jahr errichteten sie Fahnenstangen, einen Barfußpfad und das Fundament für einen Leuchtturm.

Ganz andere Erfahrungen konnten die Mitarbeiter sammeln, die an Kindergarten- oder Schulprojekten teilnahmen. Die evangelische Kindertagesstätte Ockershausen zum Beispiel gestaltete sieben Touren „Wie Kinder die Welt der Erwachsenen entdecken“ und nahm die Novartis-Mitarbeiter unter anderem mit auf eine Detektivausbildung durch die ganze Stadt.

In der Deutschen Blindenstudienanstalt (Blista) stellten ein Dutzend Angestellte von Novartis im Rahmen des Projekttages ein Lesetastbuch für blinde und sehende Kinder her. Das von Susanne Sarijannis entwickelte Buch kann bald in der Bibliothek der Blista ausgeliehen werden.

Weitere Projekte fanden in Zusammenarbeit mit folgenden Einrichtungen statt: Altenhilfezentrum Auf der Weide, Botanischer Garten der Philipps-Universität, Hessen Forst, Integrative Kindertagesstätte Weißer Stein, Julie-Spannagel-Schule, Kindertageseinrichtung Allnatal, Kindertagesstätte Elnhausen, Kulturloge Marburg, Lahnwerkstätten Marburg, Marburger Tafel, Naturschutzbund Marburg, Terra Tech, Theodor-Heuss-Schule, Tierheim Marburg-Cappel, Universitätsbibliothek, Verein zur Förderung historischer Obstsorten Görzhausen und Waggonhalle Kulturzentrum.

Der Partnerschaftstag findet jährlich und weltweit an allen Novartis Standorten am letzten Donnerstag im April statt. Ab zehn Anmeldungen von Novartis-Mitarbeitern pro Projekt wird es in den Tag der Partnerschaft aufgenommen. Je teilnehmendem Mitarbeiter unterstützt Novartis Vaccines das soziale Projekt mit 100 Euro. Einrichtungen können sich mit Projektideen beim Impfstoffhersteller bewerben.

von Katharina Schulz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr