Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Noch kein Geld für Umbau zum Dorf-Café

Dorfgemeinschaftshaus Noch kein Geld für Umbau zum Dorf-Café

Keine Chance für das Ansinnen von Ortsvorsteher Patrick Voyé, der nach eigenen Angaben als Gemeindevertreter einen Antrag im Sinne der Weipoltshäuser Vereine gestellt hat. Der zielt darauf ab, dass im Haushalt 2014 der Gemeinde Lohra 150000 Euro als Anteil der Gemeinde zum Dorferneuerungsprogramm für die Einrichtung eines Dorf-Cafés im Dorfgemeinschaftshaus vorgesehen werden (die OP berichtete).

Lohra. Doch der Haupt- und Finanzausschuss des Gemeindeparlaments empfiehlt demselben seit gestern Abend bei zwei Enthaltungen, diesen Antrag abzulehnen.

Dabei gab es auch Kompromissvorschläge. Karl Klefenz (Bündnis 90/Grüne) mahnte, nicht nur immer das Sparen zur Haushaltssicherung in den Vordergrund zu stellen, sondern innerhalb der Möglichkeiten nach Spielräumen zu suchen, schließlich fließe das Fördergeld auch in die heimische Wirtschaft. Auch der Vorschlag von Edmund Heinz (Freie Wähler), den Antrag zurückzustellen, bis das von den Gegnern ins Feld geführte Gesamtkonzept für die Dorfgemeinschaftshäuser vorliege, dafür aber einen festen Termin, zum Beispiel April 2014, festzulegen, griff nicht. Denn: Der Antrag lautete darauf, das Geld im Haushalt vorzusehen. Der ist defizitär und wird nächste Woche im Gemeindeparlament eingebracht.

Zuvor hatte die SPD deutlich gemacht, den Antrag abzulehnen, wenn er von Voyé nicht zurückgezogen werde. Hermann Schorge nannte als Argument neben dem Gesamtkonzept auch, dass ein derartiger Beschluss eine Ungerechtigkeit gegenüber den anderen Ortsteilen wäre. „Wenn wir für alle gerecht sein wollen, werden wir nicht vorankommen“, konterte Klefenz. Es gelte Entwicklungen zu fördern.

Werner Waßmuth sah auch eine „verzwickte Situation“. Man verliere aber nichts, wenn man bis zum Frühjahr warte. Deshalb werde die CDU aus rationalen Gründen für eine Zurückstellung des Antrag sein. Dafür sprachen sich 7 Ausschuss-Mitglieder aus.von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland