Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Noch 563 freie Ausbildungsstellen

Arbeitsagentur Marburg Noch 563 freie Ausbildungsstellen

Noch viele freie Ausbildungsplätze hat die Arbeitsagentur Marburg für 2010 im Angebot. Ende April waren 563 Ausbildungsstellen noch nicht besetzt.

Voriger Artikel
Fahrt nach Marburg kostet 90 Pfennige
Nächster Artikel
Kritik an Förderpolitik des Bundes

Alleine im Bäckerhandwerk gibt es derzeit noch 15 freie Ausbildungsplätze im Bereich der Agentur für Arbeit Marburg.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Schnell sollen die freien Plätze an ausbildungsinteressierte Jugendliche vermittelt werden. Daher raten die Beratungsprofis in der Marburger Arbeitsagentur allen Jugendlichen, die in diesem Jahr eine Ausbildung starten möchten, umgehend einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Denn: Es gibt mehr als 400 gesetzliche Ausbildungsberufe in ganz Deutschland, und auch im Raum Marburg sind es weit mehr als nur die Top Ten der meistgewünschten Ausbildungsberufe, die mit kleinen Abweichungen über die Jahre recht unverändert sind.

„Wir wollen Ausbildungsplatzanbieter und Lehrstellensuchende zusammenbringen“ erklärte Waldemar Droß, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg gegenüber der Oberhessischen Presse.

„Zurzeit haben wir eine Reihe von Betrieben, die gern eine Auszubildende oder einen Auszubildenden einstellen möchten, aber noch keine Interessenten gefunden haben“, ergänzt er.

Vielleicht liegt es manchmal an der spezifischen Bezeichnung des Berufes, dass er zu wenigen bekannt ist, wie zum Beispiel bei der Fachkraft für Veranstaltungstechnik, der Servicefachkraft-Dialogmarketing oder dem Verfahrensmechaniker in Kunststoff- und Kautschuktechnik.

Bei anderen Berufen mag es daran liegen, dass sie zwar jeder kennt, aber nicht bekannt ist, dass es mehr Stellen als Bewerber gibt

Im Handwerk gibt es freie Ausbildungsstellen, beispielsweise in der Lebensmittelbranche. Dort können ab Sommer 2010 Jugendliche als Bäcker/in, Konditor/in, Koch/Köchin oder Fleischer/in sowie als Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk ortsnah eine Ausbildung anfangen. Elektroniker, Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klima, Gebäudereiniger, Dachdecker, Maler und Lackierer und Straßenbauer sind ebenfalls gefragt.

Auch für beispielsweise zukünftige Restaurant- und Hotelfachleute, Kaufleute und Medizinische Fachangestellte bestehen noch gute Chancen, kurzfristig einen Ausbildungsvertrag zu unterschreiben.

Es gibt sie also noch, die freien Ausbildungsplätze. Der Ausbildungsbeginn August/September 2010 rückt jedoch immer näher.

Wer noch nicht bei der Marburger Arbeitsagentur gemeldet ist, sollte sich schnellstens einen Termin bei der Berufsberatung sichern.

Kontakt bei der Agentur für Arbeit Marburg: Telefon 06421/605153; E-Mail: Marburg.BIZ@arbeitsagentur.de

von Michael Acker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr