Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Sparkasse eröffnet Filiale in Bad Endbach wieder
Landkreis Hinterland Sparkasse eröffnet Filiale in Bad Endbach wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.08.2018
Sparkassen-Vorstand Harald Schick (von links), Frank Lang, Bürgermeister Julian Schweitzer, Andreas Debus, Manfred Scheld, Karl-Heinz Seitz, Michael Rombach, Landrätin Kirsten Fründt, die Sparkassen-Vorstände Jochen Schönleber und Andreas Bartsch, Marktbereichsdirektor Christoph Wagner und Filialleiter Sadettin Gündüz während der Schlüssel- und Scheck-Übergabe. Quelle: Andreas Schmidt
Bad Endbach

Andreas Bartsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, sagte, dass die neu gestaltete Filiale der „Nucleus des neuen Designs“ sei. Denn sämtliche weiteren Filialen, die noch auf der Modernisierungsliste stünden, würden nach identischen Vorgaben umgebaut. „Bad Endbach ist aktuell die modernste Filiale in unserem Geschäftsgebiet“, sagte Bartsch – moderner als die Zentrale in Marburg.

„Masterdesign“ nennt die Sparkasse das Konzept, das nun in Bad Endbach erstmals umgesetzt wurde. Das setzt auf ein einheitliches Farb- und Materialkonzept vornehmlich mit schwarzen Decken sowie roten und weißen Kontrasten. Möbel, Böden, Decken und Beleuchtung wurden farblich aufeinander abgestimmt. „Die schwarze Decke ist auf den ersten Blick ein wenig ungewohnt“, sagte Bartsch während seiner Rede, „aber das Konzept ist sehr gelungen“. Das sehe auch vor, dass Beratungs- und Arbeitsplätze voneinander getrennt sind. So entstanden in Bad Endbach zwei neue Beratungsräume mit moderner Technik. Möglich wurde dies, indem die Sparkasse die Räume des ehemaligen Reisebüros der Familie Becker, die auch Vermieter sind, zur Fläche der Geschäftsstelle hinzunahm.

Und wichtig sei auch die Barrierefreiheit – ermöglicht durch Verlegung des Eingangs und Schaffung einer Rollstuhl-Rampe, einer Automatiktür oder auch barrierefreien Toiletten. Im Wartebereich entstand eine „Coffee-Lounge“, die geschlossene Geschäftsstelle Hartenrod wurde in Bad Endbach integriert, und es gibt neben einem Geldautomaten auch einen kombinierten Ein- und Auszahlungsautomaten.

Der Umbau sei laut Bartsch ein klares Signal: „Wir bleiben hier in der Gemeinde Bad Endbach, wir bleiben in der Fläche präsent“, sagte Bartsch. Die Mitarbeiter in der Filiale betreuen laut Bartsch mehr als 3 000 Kunden, verwalten gut 35 Millionen Euro an Einlagen und Wertpapieren. Das Kreditvolumen der Filiale belaufe sich auf rund 20 Millionen Euro.

Fründt: "Ein Statement für die Region"

Für Landrätin Kirsten Fründt (SPD), derzeit stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, sei die Wiedereröffnung der Filiale „ein Statement für die Region“. Der Verwaltungsrat habe sich vor dem Hintergrund der Filialschließungen „sehr intensiv und verantwortungsvoll“ darüber Gedanken gemacht, wie sich die Bank in der Fläche vor den veränderten Anforderungen aufstellen könne – darauf sei die nun modernisierte Filiale eine gute Antwort.

Bad Endbachs Bürgermeister Julian Schweitzer (SPD) erhielt eine Spende in Höhe von 8 000 Euro, die er an die acht Ortsvorsteher der Gemeinde weitergeben wolle. Schweitzer sieht in der Filiale „ein Zeichen für den Standort Bad Endbach. Denn die Schließung der Filiale in Hartenrod hat damals viele Emotionen hervorgerufen“, erinnerte er. Denn vorher hätten schon einige Geschäfte in dem Ort geschlossen – „es kam zu Ängsten, dass man abgehängt wird“, sagte Schweitzer. Jedoch müsse man verstehen, dass die Sparkasse dem geänderten Nutzungsverhalten der Kunden Rechnung tragen müsse. „Daher freut es mich, dass mit dem Ausbau der Filiale auch eine Ausweitung des Service stattgefunden hat“, sagte Schweitzer. Der Bürgerbus der Gemeinde biete „allen nicht mobilen Bürgern die Möglichkeit, die Filialen der heimischen Banken zu besuchen“.

von Andreas Schmidt