Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Neuer Stil führt zum Ziel

Chorgesang Neuer Stil führt zum Ziel

Der Wallauer Frauenchor gewinnt alle ersten Plätze und ihre Leiterin Katja Kaiser zudem auch den Dirigentenpreis.

Voriger Artikel
Von Trickdieben gibt‘s jetzt Phantombilder
Nächster Artikel
Programm für fünf Wochen Ferienspaß

Der Wallauer Frauenchor beim Auftritt bei den Birkefehler Chortagen.Foto: rg-box.com

Wallau. Anlässlich seines 110-jährigen Vereinsbestehens war der MGV „Sangeslust“ Birkefehl Gastgeber der Birkefehler Chortage 2012 in die Kultur- und Festhalle des Bad Berleburg er Stadtteils Berghausen. Knapp 40 namhafte Chöre aus den heimischen und umliegenden Sängerkreisen, von Aue-Berghausen über Lindenholzhausen bis zu Watzenborn-Steinberg, stellten sich bei einem Volkslieder-Wettbewerb und am zweiten Tag einem Nationalen Chorwettbewerb der Kritik der Jury, bestehend aus Musikdirektor Michael Rinscheid aus Attendorn und Musikdirektor Gerhard Schneider aus Netphen.

Der Wallauer Frauenchor verwies mit seinen sehr gefühlvoll und ausdrucksstark dargebrachten Volksweisen „Dat du min Leevsten büst“ von Hellmut Wormsbächer, „Muss i denn“ von Helmut Bogenhardt und dem Spiritual „Deep River“ von Gerhard Wind, für das die Sängerinnen mit dem Vermerk „Kompliment!“ eine ganz besondere Auszeichnung erhielten, die Konkurrenz aus Battenberg-Dodenau, Niederlaasphe und Berghausen auf die Plätze und räumten beim Volksliederwettbewerb mit einer „Traumbewertung“ von insgesamt 336 Leistungspunkten alle ersten Plätze in der Kategorie Frauenchor ab.

Insbesondere das Erreichen des 1. Dirigentenpreises für Chordirektorin Katja Kaiser erfüllte die Wallauer Frauen und ihre neue Chefin sehr mit Stolz. Kaiser hatte den Chor erst 3 Monate zuvor nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden von Stefanie Reinhard übernommen. Nur durch einen starken Teamgeist, Musikalität und die hohe Leistungsbereitschaft, verbunden mit der gemeinsamen Freude am Singen, konnte in dieser kurzen Zeit dieses Ziel erreicht werden, das die Gemeinschaft innerhalb des Chores sehr gefestigt hat.

Bereits vierzehn Tage zuvor hatte der Wallauer Frauenchor beim Beratungssingen des Sängerkreises Wittgenstein in der Aula des Johannes-Althusius-Gymnasiums in Bad Berleburg sein Können unter Beweis gestellt. Auch dort hatten Chorleiterin und Chor bereits viel Lob und charmante konstruktive Kritik von den Wertungsrichtern Professor Michael Schmoll und Michael Rinscheid mit nach Hause nehmen können.

Nach diesen beiden Highlights gilt es nun zu klären, wie und wann die Wallauer Sängerinnen und ihre Chorleiterin den gewonnenen Fassbier-Gutschein verflüssigen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr