Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Neuer Leerstand in Gladenbach macht Sorge

Neuer Leerstand in Gladenbach macht Sorge

Gut aufgestellt gehen die Mitglieder des Gladenbacher Gewerbevereins in den Jahresendspurt. Für die beiden Märkte und die Sonderaktionen ist alles vorbereitet.

Voriger Artikel
Bahngelände wechselt Besitzer
Nächster Artikel
Geburtshilfe: Eine Bewegung entsteht

Die „Bimmelbahn“ wird beim Brunnenmarkt am 21. Oktober wieder eine Attraktion für die Kinder sein.Archivfoto

Gladenbach. Das Weihnachtsgeschäft kann kommen, der Gewerbeverein hat die notwendigen Vorbereitungen getroffen. So lautet das Fazit der Mitgliedersitzung am Mittwochabend. Nur das Gerücht um die baldige Schließung des Tegut-Marktes im Kirchberg-Center trübte die gute Laune.

Andrea Rehnert bestätigte gestern auf Anfrage der OP, dass der Markt ab dem 1. Dezember geschlossen bleibt. Dies geschehe aus wirtschaftlichen Gründen. Der Markt habe sich „nicht so gut entwickelt“ und die Miete sei demgegenüber zu hoch. Deshalb wurde der Vertrag zum 31. Oktober 2013 gekündigt, die Schließung erfolge aus Kostengründen aber schon in diesem Jahr, die Mitarbeiter erhielten Angebote in umliegenden Märkten. Dies können nur Arbeitsplätze im Marburger Raum sein, da der einzige weitere Tegut-Markt im Hinterland vor kurzem in Dautphe aufgegeben wurde.

Die Gewerbevereinsmitglieder bedrückte, dass nach den ehemaligen Verkaufsräumen von Schlecker und „Ihr Platz“ mit dieser eine weitere große Fläche leerstehen werde. Der Eigentümer des Gebäudes war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Diese Nachricht bildete den einzigen Wermutstropfen der Sitzung, in der neben Erfolgsmeldungen einzig noch die Diskussion um einheitliche Öffnungszeiten an „langen Samstagen“ längere Zeit in Anspruch nahm, ohne dass ein Ergebnis gefunden wurde.

Positives verkündete Vorsitzender Axel Baum über die Vorbereitungen zu den anstehenden Märkten, für die alle Vorbereitungen getroffen sind. Praktisch für alle Märke gilt, was Baum zum Brunnenmarkt sagte: „Das Programm ist gut und funktioniert.“ Dieser wird am 21. Oktober um 11 Uhr eröffnet, mitwirken werden unter anderem wieder der Stelzenmann und die Kinder-Eisenbahn. Geplant ist auch Live-Musik von zwei Bands. Für diesen Markt liegt eine Genehmigung bis 18 Uhr vor. Auch der Einkauf bei Kerzenschein hält sich an das bewährte Muster: Laternenumzug und Nachtwächter finden statt und der Frauenchor Tonart singt in der Kirche, die um 18 Uhr beginnt. Neu ist der Auftritt eines Posaunenchores vor der Kirche, geleitet von Kantor Burghardt Zitzmann. An diesem ereignisreichen Tag werden die Geschäfte bis 22 Uhr geöffnet haben.

Ereignisreich, weil an jenem Samstag, 1. Dezember, zwei weitere Aktionen starten: die Weihnachtsverlosung, bei der die Gewerbevereinsmitglieder einen Gewinntopf von 10000 Euro anstreben - die Gutscheingewinner werden am 7., 14. und 21. Dezember gezogen -, und die Nikolausstiefel, die von den Vereinsmitgliedern einheitlich gefüllt werden und ab diesem Tag von den Kindern in den Schaufenstern entdeckt werden können. Abzugeben sind die leeren Stiefel ab dem 1. Dezember in den teilnehmenden Geschäften.

Eine weitere Neuigkeit verbucht der Gewerbeverein unter dem Titel „Nachhaltigkeit“. Die Weihnachtsbeleuchtung wird auf LED-Leuchtmittel umgestellt. Somit sinkt der Verbrauch pro Lampe von 7 um 6 Watt. Zu Beginn der Beleuchtungsaktion waren es noch 15 Watt pro Leuchtmittel. Neben dem geringeren Verbrauch bei gleicher Leistung spreche auch die längere Lebensdauer von 35 Jahren für diese Umstellung. Diese lässt sich der Verein rund 3100 Euro kosten.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr