Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Neuer Bahnsteig ohne Barrieren

Einweihung Neuer Bahnsteig ohne Barrieren

Es war ein feierlicher Tag für den Ort Wallau, die Stadt Biedenkopf und die Kurhessenbahn: Nach zehnwöchiger Bauphase wurde am Montag der behindertengerecht umgestaltete Bahnsteig eingeweiht.

Voriger Artikel
Weniger Insolvenzen als 2012
Nächster Artikel
Silberg rüstet sich für 675-Jahr-Feier

Zufriedene Gesichter bei der Eröffnung des neu gestalteten Wallauer Bahnhofs: Hartmut Klingelhöfer vom Biedenkopfer Bauamt (von links), Wallaus Ortsvorsteher Thomas Mayerle, Bürgermeister Joachim Thiemig, Michael Marinc von der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Schienenverkehrs im Raum Marburg (A.F.S.) und Hans-Martin König von der Kurhessenbahn.Foto: Björn-Uwe Klein

Quelle: Björn-Uwe Klein

Wallau . Seit Beginn der Arbeiten im Oktober hat sich auf dem 100 Meter langen Bahnsteig viel in Sachen Fahrgastfreundlichkeit getan. Die Bahnsteighöhe wurde auf 55 Zentimeter angehoben (von der Schienenoberkante aus gemessen), was einen leichteren Einstieg in die Züge ermöglicht. Ein modernes Blindenleitsystem zählt zu den weiteren Neuerungen, ebenso zwei neue überdachte Sitzgelegenheiten und eine neue Bahnsteigbeleuchtung.

Insgesamt seien rund 300000 Euro in die Modernisierung investiert worden, sagte Hans-Martin König, Leiter für Infrastrukturplanung der Kurhessenbahn. „So war es kalkuliert, der Kostenrahmen konnte eingehalten werden.“

Wallaus Ortsvorsteher Thomas Mayerle (SPD) freute sich, dass die Arbeiten noch vor dem 725-jährigen Ortsjubiläum abgeschlossen wurden. Er bezeichnete den modernisierten Bahnhof als „guten Ankunftspunkt“ und „Visitenkarte“ für Wallau.

Von einem „Bekenntnis der Kurhessenbahn zum Standort Wallau“ sprach Biedenkopfs Bürgermeister Joachim Thiemig. Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Biedenkopf und der Kurhessenbahn gestalte sich sehr gut, wie immer wieder festzustellen sei. Lob kam auch von Vertretern der Fahrgastverbände. Ein hohes Maß an Professionalität bescheinigte Michael Marinc den Verantwortlichen. Marinc sprach bei der Einweihungsfeier für die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Schienenverkehrs im Raum Marburg (A.F.S.) und den Regionalverband „Pro Bahn & Bus“. Die Sanierungsprojekte der Kurhessenbahn auf dem Streckenabschnitt von Erndtebrück bis Marburg seien etwas Außergewöhnliches - „eine einmalige Sache für Hessen.“

Peter Stephan, ebenfalls in den genannten Fahrgastverbänden engagiert, äußerte den Wunsch, Bad Laasphe tariflich in den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) einzubinden. Viele Pendler aus Bad Laasphe müssten erst mit dem Auto nach Wallau kommen, um zu RMV-Tarifen mit der Bahn zu fahren. Durch eine tarifliche Einbindung Bad Laasphes hätten es diese Pendler leichter, sagte Stephan.

Bürgermeister Joachim Thiemig und Bauamtsvertreter Hartmut Klingelhöfer informierten zudem über die Pläne der Stadt Biedenkopf zur Vorplatz-Gestaltung am Wallauer Bahnhof. Dort soll es ebenfalls zahlreiche bauliche Veränderungen geben. Kostenpunkt: zwischen 170000 und 200000 Euro.

Der Vorplatz soll demnächst von Bussen angefahren werden, damit Schüler beim Umstieg nicht mehr die Hauptstraße überqueren müssen. Dies, so Thiemig, bedeute einen erheblichen Sicherheitsgewinn. Weiterhin sollen auf dem Vorplatz zwei Wartebereiche und 19 Pkw-Parkplätze geschaffen werden, einer davon behindertengerecht. Zwei Bäume sollen gepflanzt und eine Sitzbank aufgestellt werden. Und noch ein weiteres Vorhaben spielt bei den Planungen eine Rolle: Die mögliche Errichtung von zwei Elektroladestationen: eine für E-Bikes, eine für Elektroautos. Einen entsprechenden Auftrag haben die Biedenkopfer Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung dem Magistrat erteilt.

Die Stadt hoffe auf einen 75-prozentigen Zuschuss vom Land Hessen, sagte Thiemig. Das Bewilligungsverfahren läuft derzeit.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr