Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Neue Wege in der Zusammenarbeit

Biedenkopf Neue Wege in der Zusammenarbeit

Während der Herbstsynode der evangelischen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach legten die Synodalen die Leitlinien fest.

Voriger Artikel
„Räijtborn“erstrahlt in neuem Glanz
Nächster Artikel
Erfolg basiert auf den Mitarbeitern

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden: Joachim Lies (links), Frank Schmitt und Gerhard Failing (rechts) bedanken sich bei Biedenkopfs Bürgermeister Joachim Thiemig (Zweiter von rechts).

Quelle: Klaus Kordesch

Biedenkopf. Einen weiteren wichtigen Schritt aufeinander zu sind die beiden Synoden der evangelischen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach bei ihrer gemeinsamen Tagung am Freitagabend gegangen.

Die knapp 100 Vertreter der Dekanate verabschiedeten in Biedenkopf nach eingehender Erörterung „Theologische Leitlinien“. „Damit haben sich die Dekanatssynoden über die gültigen Grundlagen für ihre Arbeit in den kommenden Jahren verständigt“, kommentierte der Gladenbacher Dekan Matthias Ullrich die einmütige Entscheidung.

In seinem Ausblick zu den Perspektiven der Zusammenarbeit bescheinigte Präses Lies, dass das gute persönliche Miteinander der Beteiligten sinnvolle Abstimmungsprozesse ermögliche, obwohl eine Arbeitsgemeinschaft „so ziemlich die komplizierteste Form des Miteinanderarbeitens mit einem hohem Aufwand“ bedeute.

In seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Evangelischen Regionalverwaltung Herborn-Biedenkopf berichtete Gerhard Failing von Überlegungen, eine Vereinigung mit der Regionalverwaltung Limburg-Weilburg zu einer gemeinsamen Verwaltungsregion anzustreben. Im neuen Regionalverwaltungsverband, der Anfang 2013 seine Arbeit aufnehmen könnte, sollten beide Standorte erhalten bleiben, obwohl diverse Aufgaben zentralisiert würden.

von Klaus Kordesch

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Hinterlandausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr