Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Neue Studie zu Energiepotenzial

Sparmöglichkeiten Neue Studie zu Energiepotenzial

Der Gebäudebestand im Landkreis Marburg-Biedenkopf steht auf dem Prüfstand: Erstmals hat eine Studie das Energiespar-Potenzial für den heimischen Wohnungsmarkt ermittelt.

Voriger Artikel
Von der Garage auf den Weltmarkt
Nächster Artikel
„Old Capone AG“ sichert sich den Sieg

Der Wohnungsmarkt im Landkreis Marburg-Biedenkopf hat enormes Potenzial. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Pestel-Instituts. Energetische Sanierung von Altbauten sei ein wichtiges Thema für die Zukunft.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Erstmals hat eine Studie das Energiespar-Potenzial für den heimischen Wohnungsmarkt ermittelt.

Die Wissenschaftler, die im Auftrag des Pestel-Instituts arbeiteten, kommen dabei nach eigenen Angaben zu dem Ergebnis, dass sich pro Jahr mehr als 762 000 Megawattstunden an Energie sparen lassen, wenn alle Altbauten im Landkreis Marburg-Biedenkopf auf das Energieniveau eines Neubaus gebracht werden würden.

Umgerechnet auf die Einwohner würde dies einer jährlichen Einsparung von 304 Litern Heizöl pro Kopf entsprechen. „Das Ziel ist es, das enorme Potenzial, das der Wohnungsbau beim Energiesparen bietet, zu nutzen“, sagt Matthias Günther vom Pestel-Institut. 3,21 Milliarden Euro seien an Investitionen nötig, um die Altbauten auf das „Wärmespar-Niveau“ zu bringen.

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr