Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Gesellen zeigen Fleiß und Können

Freisprechung in Marburg Neue Gesellen zeigen Fleiß und Können

Die Kreishandwerkerschaft Marburg überreichte am Mittwochabend im Marburger Cineplex die Gesellenbriefe an 120 junge Frauen und Männer aus der Region.

Voriger Artikel
Waldkindergarten steht in den Startlöchern
Nächster Artikel
3U Holding baut neue Konzernzentrale

Auch die neuen Zimmerer-Gesellen freuten sich bei der Feier im Cineplex über das Ende ihrer Ausbildung.

Quelle: Stefan Weisbrod

Marburg. Michael Wagner, Obermeister der mitausrichtenden Bäcker-Innung sagte in seiner Begrüßungsrede zu den neuen Gesellinnen und Gesellen: „Sie haben während ihrer Ausbildung Fleiß, Können und Durchhaltevermögen gezeigt und sich die Briefe verdient.“

Landrat Robert Fischbach wies darauf hin, dass das erworbene fachliche Können durch stetige Weiterbildung ausgebaut werden müsse: „Schauen Sie stets nach vorne, denn handwerkliche Tätigkeit kann Krisen überwinden. Das zeigt sich zurzeit.“ Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel stellte fest: „Sie haben nach der Schulausbildung jetzt das zweite Fundament ihres Lebens gebaut.“

Kreishandwerksmeister Helmut Henkel ging zunächst auf die „hervorragende Arbeit des Prüfungsausschusses“ ein. Weiterhin berichtete er, dass insgesamt 14 Innungen ihre Gesellinnen und Gesellen freisprechen, und sich von den 120 ehemaligen Lehrlingen bereits schon einige in der Meistervorbereitung befinden.

Er forderte die jungen Menschen auf, sich neue Ziele zu setzen und machte Mut, Dinge anzugehen, vor denen man vielleicht Angst hat. „Sagen Sie sich immer, ich schaffe es. Mit dieser Einstellung können sie es weit bringen“, bilanzierte Henkel, bevor er die Gesellenbriefe verlieh.

von Michael Acker

Friseure/innen: Sibel Adibelli (Stadtallendorf), Justine Ambrozic (Neustadt), Ramona Boos (Ebsdorfergrund), Jessika Born (Marburg), Linda Buckert (Wohratal), Olga Fuks (Marburg), Giselle Jose Pedro (Biedenkopf), Sabine Kroll (Stadtallendorf), Natalja Krutsch (Marburg), Laura Krüger (Marburg), Friederike Lippki (Marburg), Natalia Pleis (Gladenbach), Daniela Reinhardt (Münchhausen), Marina Schäfer (Kirchhain), Jennifer Schwarte (Ebsdorfergrund), Tatjana Soldatov (Marburg), Aileen Wahl (Erndtebrück), Sandra Weber (Lohra), und Lena Wilhelm (Homberg) mit Prüfungsausschussmitgliedern.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr