Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Neue Fahnen für Grenzgang Biedenkopf

Neue Fahnen für Grenzgang Biedenkopf

Alle Bürger sollen mitmachen: Biedenkopfs Eigenbetrieb nimmt bis zum 18. Mai Bestellungen zum Kauf von Stadtfahnen mit Wappen zum bevorstehenden Grenzgang entgegen.

Voriger Artikel
Oberförster wohnte mitten in der Stadt
Nächster Artikel
Verwaltungsgerichtshof stoppt Rodung

Für 25 Euro können Biedenkopfer die Stadtfahne mit Wappen erwerben, die (von links) Wolfgang Müller, Bürgermeister Joachim Thiemig, Dr. Manfred Bäcker und Lothar Achenbach im Rathaus vorstellten.

Quelle: Klaus Peter

Biedenkopf. Im Rathaus in Biedenkopf informierte Dr. Manfred Bäcker, stellvertretender Vorsitzender des Grenzgangsvereins, dass ab sofort der Eigenbetrieb, Freizeit, Erholung und Kultur Bestellungen für die Stadtfahne mit Wappen entgegennimmt.

Wie Bürgermeister Joachim Thiemig ausführte, nähere sich der Grenzgang mit großen Schritten, der vom 16. bis 18. August 2012 stattfindet. Anlässlich dieses besonderen Festes, das traditionell alle sieben Jahre stattfindet, sollten möglichst alle Bürger die Stadt mit der Stadtfahne schmücken.

Um den Biedenkopfern die Möglichkeit zu geben, möglichst kostengünstig neue Fahnen zu erwerben, auch unter Berücksichtigung, dass die vorhandenen Fahnen einem gewissen Verschleiß mit den Jahren unterliegen, habe der Grenzgangsverein das Gespräch mit der Verwaltung gesucht, mit dem Ziel, dass diese eine Gesamtbestellung organisiere. Dies übernehme der Eigenbetrieb, Freizeit, Erholung und Kultur unter der Leitung von Wolfgang Müller, berichtete Joachim Thiemig.

Die neuen Stadtfahnen in einer Größe von etwa 80 mal 200 Zentimeter mit Wappen, Querstrebe und Aufhängevorrichtung sind bis zum 18. Mai unter Vorkasse bei dem Eigenbetrieb zu bestellen.

Der Stoff der Fahne besteht aus Polyester und ist bei bis zu 60 Grad waschbar. Bereits seit 1693 werde dieser Grenzgang als Fest in Biedenkopf begangen, berichtete Dr. Manfred Bäcker. Auch der Grenzgangsverein werde in diesem Jahr 125 Jahre alt. Wie Dr. Bäcker weiter ausführte, habe der Grenzgangsverein in den vergangenen Jahren rechtzeitig zu dem diesjährigen anstehenden Grenzgang etwa 25 Grenzsteine saniert beziehungsweise erneuert, zum Teil mussten sie neu eingemessen werden.

Weiter weist Bäcker darauf hin, dass unter der Homepage des Grenzgangsvereins www.grenzgangsverein.de  eine Zimmerbörse eingestellt worden ist.

Dort können sowohl Grenzgangsbesucher, die noch keine Übernachtungsmöglichkeit haben, als auch Zimmeranbieter Offerten abgeben. Absehbar sei jetzt schon, so Bürgermeister Thiemig, dass der Bedarf an Zimmern groß sei. Für den 31. Mai kündigte Dr. Bäcker einen Arbeitseinsatz an, Treffpunkt ist um 9 Uhr „Im Röhrsgründchen“.

Er hofft, dass sich mehr als 100 Burschen und Männer beteiligen. Dort soll  der letzte von drei Grenzgangsabschnitten begehbar gemacht werden.Insgesamt umfasst die Biedenkopfer Grenze gut 27 Kilometer hinzu kommen der jeweilige An- und Abmarsch zu den drei Grenzgangsrouten, sodass sich die Gesamtstrecke dann auf knapp 50 Kilometer beläuft.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr