Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Neue Betriebsstätte ist fest in Planung
Landkreis Hinterland Neue Betriebsstätte ist fest in Planung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 05.10.2011
Die Stromversorgung Gladenbachs liegt in Händen der Eon. Das Unternehmen hält an seinem Plan fest, in Gladenbach eine Betriebsstätte einzurichten. Quelle: Archivfoto

Gladenbach. Zur Stadtverodnetenversammlung am vergangenen Donnerstag beantwortete Stadtoberhaupt Klaus-Dieter Knierim eine Frage aus aktuellem Anlass, die SPD-Fraktionsmitglied Peter Kremer in der August-Sitzung des Parlaments gestellt hatte, weil es in der Sache bisher keine Neuigkeiten gab.

Vor fast genau einem Jahr beschloss das Parlament mehrheitlich, dass der Energieversorger Eon alleiniger Vertragspartner der Stadt Gladenbach für die Stromkonzession bleibt. Konkret ging es um das Elektrizitätsverteilnetz in den Stadtteilen Bellnhausen, Diedenshausen, Friebertshausen, Frohnhausen, Mornshausen, Rachelshausen, Römershausen, Rüchenbach, Runzhausen, Sinkershausen und Weitershausen. Für dieses Konzessionsgebiet bestand ein Vertrag mit Eon Mitte bis Ende 2011.

Die Stadt schrieb die Konzession für das Netz neu aus. Am Ende gab es zwei Interessenten – Eon Mitte und die Bietergemeinschaft der Stadtwerke Marburg und Biedenkopf. Mit den Angeboten der beiden Bewerber befasste sich eine interfraktionelle Arbeitsgruppe. Bei den anschließenden Nachverhandlungen verbesserte Eon Mitte ihr Angebot. Der SPD gingen die Nachbesserungen nicht weit genug. Vertreter der Fraktion kritisierten die Vertragsverhandlungen und machten keinen Hehl daraus, dass sie das Angebot der Bietergemeinschaft bevorzugen. Gegen die Vorwürfe, auch gegen seine Person, wehrte sich Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim. Bei den Verhandlungen sei das Bestmögliche für die Stadt herausgeholt worden versicherte er damals. In diesem Zusammenhang erinnerte er an die Zusage von Eon, in Gladenbach eine neue Betriebsstätte mit etwa 15 Arbeitsplätzen einzurichten.

von Hartmut Berge

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Anzeige