Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Neue Betreuer stehen bereit

Demenz Neue Betreuer stehen bereit

Am Montag, 24. September, startet im Gemeindehaus der „Evangelisch-Methodistischen Kirche“ die Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz.

Voriger Artikel
Königswürde bleibt in der Familie
Nächster Artikel
Chöre proben für ihren großen Auftritt

15 Geschulte ehrenamtliche Betreuer sind demnächst für die neue Demenzgruppe in Lohra verantwortlich.

Quelle: Anita Ruprecht

Lohra. Unter dem Dach der Alzheimer Gesellschaft Marburg-Biedenkopf wurden 15 ehrenamtliche Helfer ausgebildet, die Demenzkranke jeweils montags von 14 bis 18 Uhr betreuen. Angela Schönemann von der Alzheimer Gesellschaft freut sich über die Lohraer Gruppe, die die 12. im Kreisgebiet ist, die erste entstand 2001 in Gladenbach. Es gebe für Lohra noch nicht sehr viele Anmeldungen, sagte Schönemann, was aber nicht tragisch sei, denn so könnte eine Gruppe langsam wachsen, was gut sei, damit sich Betreuer und Betreute aneinander gewöhnen können, erläuterte Schönemann.

Der Betreuer-Kurs umfasste 42 Unterrichtseinheiten, die Ellen Reichard und Christina Stettin leiteten. Schönemann bat die neuen ehrenamtlichen Helfer um Geduld. Es könnten den zwei bis drei anfänglichen Teilnehmern der Gruppe nicht 15 Betreuer gegenübersitzen. In der Regel kümmert sich ein Betreuer um zwei Demenzkranke.

Zunächst sei einmal wöchentlich eine Gruppe mit 6 bis 8 Demenzkranken geplant, die zusammen Kaffee trinken, erzählen, spielen und singen. Haben sich Gruppen stabilisiert, könne man auch themenbezogene Abteilungen zusammenstellen, die je nach Fähigkeiten beispielsweise wandern oder tanzen.

Elfriede Köhler gehört mit Inge Weckend-Schorge und Gisela Franz zu den Organisatoren des Projekts und berichtete, dass im Januar 2011 die Arbeitsgemeinschaft (AG) „Wohnen im Alter mit Versorgungsmöglichkeiten“ gegründet wurde. Zunächst wurde eine Tagespflegeeinrichtung im Bahnhofsgebäude angestrebt, die der Landkreis als förderungswürdig erachtete. Damals kamen Professorin Margret Müller von der Fachhochschule Frankfurt, Dr. Kerstin Hämel vom Institut für Pflegewissenschaft in Bielefeld und Michael Knese von der Universität Kassel nach Lohra, um mit der AG Konzepte zu erarbeiten.

Dann sei die Arbeitsgruppe von der positiven Entwicklung mit dem Bau des Seniorenzentrums überrascht worden, habe das Bahnhofsprojekt aufgegeben und darauf hingearbeitet, eine Gruppe für Demenzkranke zu gründen, um pflegende Angehörige zu entlasten. Köhler ist begeistert, dass sich 15 Betreuer schulen ließen.

Anmeldungen für die Betreuungsgruppe in Lohra nimmt Angela Schönemann unter der Telefonnummer 06421/690393 entgegen.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr