Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Nachhaltigkeit ist das große Thema

Lahn-Dill-Bergland-Therme Nachhaltigkeit ist das große Thema

An Ständen und bei Führungen informierten sich Besucher über regenerative Energien: Am Tag der Nachhaltigkeit öffnete die Lahn-DillBergland-Therme auch ihre sonst verschlossenen Türen zur Technik.

Voriger Artikel
Musiktage enden mit Paukenschlag
Nächster Artikel
88 Stände beim „Tag der Regionen“

Ina Ortmann von „Meine Insel“ informierte eine Besucherin über besondere Wellness-Angebote.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Bad Endbach. Um 10 Uhr begann die Inhouse-Messe, bei der die Besucher umfangreiche Informationen zu erneuerbaren Energien in der Gemeinde Bad Endbach erhielten, insbesondere auch über den Einsatz von nachwachsenden Ressource zur Gewinnung von Energie in der Therme.

Um die Technik vorzustellen, fanden mehrere Führungen statt. Gruppen von 8 bis 20 Besucher nahmen laut Bauamtsleiter Thomas Reuter daran teil. Mit der Resonanz sei er sehr zufrieden. Reuter war mit seinem fünfköpfigen Team „Bauen und Planen“ vor Ort, um bei Fragen Rede und Antwort zu stehen.

Die Gemeinde nutzte die Gelegenheit, an Stellwänden die Nutzung von regenerativer Energien in den öffentlichen Gebäuden sowie die bereits erfolgten energetischen Sanierungen zu präsentieren. So wird zum Beispiel auf dem Dach der Therme für 60000 Euro Strom produziert. Das sei mehr als die Hälfte der Stromkosten, die das Objekt verbraucht, sagte Reuter. Zusätzlich gibt es im Haus ein Blockheizkraftwerk, das mit Holzhackschnitzeln aus der Region gespeist wird.

„Wir können aufzeigen, dass der Gemeinde eine nachhaltige Bewirtschaftung wichtig ist“, erklärte Reuter. Die Gemeinde habe sich sogar zum Ziel gesetzt, 100 Prozent des Strombedarfs aus regenerativen Energien zu speisen. 2006 hatte die Gemeinde sich eigentlich vorgenommen, eine Größe von 20 Prozent zu erreichen. Dass sie das Ziel um ein Vielfaches überschreiten werden könnte, auf diese Idee wäre damals keiner gekommen, sagte Reuter. Allerdings sei die Grundvoraussetzung dafür, das die Zielvorgabe auch erreicht wird, die Realisierung der beiden geplanten Windparks: Hilsberg und der interkommunale mit Bischoffen und Siegbach.

Dass Nachhaltigkeit auch etwas mit Wellness zu tun hat, machte Ina Ortmann von „Meine Insel“ deutlich. An ihrem Stand informierte sie über das Thema Gesundheit und Wellness aus der Region. So zeigte sie den Waschkies aus der Lahn, mit dem die Hotstone-Massage angeboten wird. Es gab auch Bioroggen aus Weidenhausen, der sich für ein Peeling eignet.

Die Besucher konnten auch verschiedene Kursangebote wahrnehmen, wie „Indian Balance“ (Yoga) oder eine Rückenschule.

Vor der Therme war noch ein Zelt aufgebaut, in dem sich der Verein Region Lahn-Dill-Bergland präsentierte und der Verein „Wir bringen Zukunft“ der Entwicklungsprojekte initiiert. Zudem waren Firmen zugegen, die über ihre Angebote zum Thema regenerative Energien informierten.

Der Energieversorger Eon präsentierte an der Elektro-Tankstellen ein Elektromobil wo auch E-Bikes zum Ausprobieren vor dem Eingang der Therme bereitstanden.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr