Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Nach fast 45 Jahren folgt der Ruhestand
Landkreis Hinterland Nach fast 45 Jahren folgt der Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 01.11.2011
Vorstandssprecher Wolfgang Brühl (rechts) verabschiedete im Beisein von Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt (von links), Ortsvorsteher Hans-Joachim Kramer und Karin Lang den langjährigen Geschäftsstellenleiter der VR Bank-Filiale in Holzhausen Manfred Lang und stellte dessen Nachfolger Marc Theofel vor. Quelle: Klaus Peter

Mornshausen. In einer Feierstunde verabschiedete Wolfgang Brühl, Vorstandsprecher der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach, im Beisein von etwa 30 Gästen, den Geschäftsstellenleiter der VR Bank-Filiale Holzhausen, Manfred Lang.

„45 Jahre bei dem gleichen Arbeitgeber tätig zu sein, ist heutzutage eine Seltenheit“, resümierte Wolfgang Brühl und ergänzte: „Denn Kurzlebigkeit und ständige Veränderungen kennzeichnen unsere Gegenwart.“ In Wirklichkeit seien es doch die Reiferen und Erfahrenen, die für Stabilität, Bodenständigkeit und Kontinuität garantieren.

Der mittlerweile 65-jährige Manfred Lang trat am 1. Juli 1967 in die Dienste der Volksbank eGmbH Weidenhausen ein, wobei er zuvor eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei den Burger Eisenwerken in Burg absolviert hatte.

Damals war das Bild des Bankangestellten geprägt von einem eher verwaltenden Beamten, der Einlagen entgegennahm und Kredite gewährte. Diskussionen um Zinsen habe es damals kaum gegeben, vom aktiven Verkaufen war keine Rede und es war alles geruhsamer und überschaubarer als heute, berichtete Brühl. „Damals musste die Richtigkeit der Additionen durch zahlreiche Abstimmungen, manchmal meterlange Tippstreifen überprüft werden. Allenfalls eine Addiermaschine war das wichtigste Hilfsmittel“, sagte er.

An den Tagen rund um Weihnachten und zum Jahreswechsel hätten die Bankmitarbeiter das Privatleben getrost vergessen können. Vielmehr kämpften sie in diesem Zeitraum mit Zahlendifferenzen, suchten und rechneten, bis dann alles „im Kasten“ war. Von einer 40-Stunden-Woche war damals keine Rede. Doch genau so habe Manfred Lang das Bankgeschäft von Grund auf kennengelernt, betonte Brühl.

Von 1972 bis zum Renteneintritt sei Manfred Lang ständig als Zweigstellenleiter tätig gewesen, davon anfangs 13 Jahre in der Zweigstelle Bischoffen, anschließend etwa zehn Jahre in Bad Endbach und seit Dezember 1994 in der Zweigstelle in Holzhausen/H.

Brühl bestätigte Lang, überaus erfolgreich in Holzhausen/H. gewesen zu sein. Der Mannschaft um Lang war kein Kundenwunsch zu groß und kein Anliegen zu klein, um sich nicht intensiv darum zu kümmern“, betonte der Vorstandssprecher. Im Namen des gesamten Vorstandes dankte er dem ausscheidenden Lang für dessen engagierte Tätigkeit, Zuverlässigkeit und langjährige Treue zum Unternehmen.

von Klaus Peter

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.