Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Muth“ trägt 2013 den Säbel

Grenzgang Buchenau „Muth“ trägt 2013 den Säbel

Der Säbel des Schützenvereins bleibt in Muth-Hand: Nach der Männerschaft wird nun die Burschenschaft diesen beim Grenzgang präsentieren.

Voriger Artikel
300 Gäste unterstützen „Imanuel“
Nächster Artikel
Kompromiss oder Gericht

Adrian Burk (stehend von links), Phillip Gönner, Kevin Ronzheimer, Sven Balzer, Christian Platt, Steffen Kassner und Lars Heerdegen mit dem Säbel sowie Tim Weigand und Alexander Müller holten den Säbel für die Burschenschaft Muth.

Quelle: Carolin Acker

Buchenau. Am Samstag trafen sich die Buchenauer Grenzgangsgesellschaften beim Schützenverein in Buchenau zum traditionellen Säbelschießen. Insgesamt 23 Teams nahmen am Wettschießen auf dem Schießstand teil.

Seit 1978 wird das Säbelschießen in der Vorgrenzgangszeit ausgeführt. Vereinsmitglied Professor Peter stiftete dem Schützenverein damals den Säbel, der von Grenzgang zu Grenzgang weitergereicht wird. Der Schützenverein war zuvor beim Grenzgangsfest nie in Erscheinung getreten, sodass mit dieser Geste die Verbindung zwischen den Sportschützen und dem Grenzgang in Buchenau hergestellt wurde.

Dieses Jahr holte sich die Burschenschaft Muth mit 369 Ringen den Säbel. Mitgeschossen haben Sven Balzer, Benjamin Löber, Adrian Burk, Steffen Kassner und Alexander Müller. Auf dem zweiten Platz kam die Männerschaft Damm mit den Schützen Matthias Hedderich, Frank Löber, Wilfried Stauß, Christof Jacobi und Klaus Dieter Acker mit 368 Ringen. Manuel Dersch, Florian Kamm, Mario Klingelhöfer, Stefan Landschneider und Patrick Walter schossen mit 362 Ringen die Burschenschaft Damm auf den dritten Platz.

Bei der Einzelwertung der Männer war Johannes Boß von der Burschenschaft Damm mit 96 Ringen der beste Schütze, gefolgt von Frank Löber mit 95 Ringen und Jens Wege (beide Männerschaft Damm) sowie Adrian Burk (Burschenschaft Muth) mit 94 Ringen.

Bei den Frauen war Elisa Immel von der Mädchenschaft Muth mit 92 Ringen und davon 5 Zehner die beste Schützin. Tamara Gessner (Mädchenschaft Muth) und Alisa Reisch (Mädchenschaft Damm) teilten sich den zweiten Platz.

Die Gewinner des Traditionsschießen waren im Jahr 1978 die Frauenschaft Muth, 1985 und 1992 die Burschenschaft Damm, 1999 die Burschenschaft und 2006 die Männerschaft Muth.

von Carolin Acker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr