Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Musikalische Sommernachtsträume

Eckelshausener Musiktage starten Musikalische Sommernachtsträume

Mit zwei Konzerten des Korean Chamber Orchestra beginnen am Wochenende nach Christi Himmelfahrt die 31. Eckelshausener Musiktage. Bis Pfingstmontag stehen acht Konzerte auf dem Programm.

Voriger Artikel
Elkamet zieht bei Johnson Controls ein
Nächster Artikel
Nach Traktorunfall: Mann außer Lebensgefahr

Eckelshausen. Nach zwei Jahren Pause finden in diesem Jahr die Eckelshausener Musiktage wieder statt. Das renommierte und weit über die Grenzen des Kreises hinaus strahlende Kammermusikfestival bietet vom 12. bis 21. Mai unter dem Motto „Sommernachtstraum“ acht Konzerte in Biedenkopf, Buchenau, Dautphe, Wetter, Goßfelden und Marburg.

Normalerweise fand das Festival seit 1987 jährlich statt. Grund für die zweijährige Pause waren die lange Krankheit und der Tod der Hauptorganisatorin Katharina Zürcher. Jetzt haben ihre Tochter Mareile Zürcher und ihr Mann Heinz Zürcher gemeinsam mit dem langjährigen musikalischen Leiter, dem Cellisten Julius Berger, die aufwendigen Planungen dieses international besetzten Musikfestivals übernommen.  

Konzert im Atrium der Buchenauer Roth-Werke

Berger sei es auch zu verdanken, dass die südkoreanischen Musiker vom Korean Chamber Orchestra (KCO) eigens für die zwei Festivalauftritte aus Seoul anreisen, teilte der Verein mit.  Das KCO spielt am Samstag, 12. Mai, beim Eröffnungskonzert ab 20 Uhr im Atrium der Buchenauer Roth-Werke unter der Leitung des Geigers Min Kim Musik des tschechischen Komponisten Leoš Janácek und des Amerikaners David Diamond. Julius Berger ist Solist in einem Cello-Konzert von Luigi Boccherini. Und Hanna Weinmeister, die Konzertmeisterin des Züricher Opernorchesters, interpretiert  ein Violinkonzert von Giuseppe Tartini.

Weinmeister und Berger sind auch am Sonntag, 13. Mai, mit von der Partie beim zweiten Konzert des KCO, das um 17 Uhr im Atrium der Buchenauer Roth-Werke beginnt. Sie spielen mit dem Orchester eine Sinfonia concertante von Johann Christian Bach. Außerdem spielt die koreanische Geigerin Soyoung Yoon die hochvirtuose „Carmen“-Fantasie des Filmkomponisten Franz Waxman. Das KCO umgibt die beiden Werke mit Streichorchestermusik des zeitgenössischen walisischen Komponisten Karl Jenkins und des englischen Spätromantikers Edward Elgar.

Weitere Hochkaräter

Das Korean Chamber Orchestra hat seit seiner Gründung 1965 mit prominenten Dirigenten und Solisten wie Krysztof Penderecki, Maxim Vengerov, David Geringas, Heinz Holliger und Cyprien Katsaris musiziert, war 1999 offizielles Unesco-Friedens-Kammerorchester in Paris und wurde ein Jahr später im New Yorker Uno-Hauptquartier zum UN-Kammerorchester ernannt.  Weitere Hochkaräter in dem Festival sind das von der Kritik hochgelobte junge britische Busch-Trio und für Freunde des Chorgesangs der Knabenchor Hannover, der immer wieder von Orchestern für die Aufführung großer sinfonischer Werke engagiert wird.

Sehr atmosphärisch wird sicher das Konzert des Akkordeonisten Nikola Djoric mit Mussorgskis Klassiker „Bilder einer Ausstellung“ im Garten des Ubbelohde-Hauses in Goßfelden.

Das Festival endet mit Solisten der Kronberg Academy am Pfingstmontag im Fürstensaal des Marburger Schlosses. Aufgrund des enormen organisatorischen Aufwands soll das Festival künftig in einem zweijährigen Turnus stattfinden.

von Uwe Badouin

 
 
Das Programm

Samstag, 12. Mai, 20 Uhr, Atrium Roth-Werke Buchenau: Festliches Eröffnungskonzert 1 mit dem Korean Chamber Orchestra (KCO) aus Seoul, Werke von Leos Janácek, Luigi Boccherini, Giuseppe Tartini, David Diamond.

Sonntag, 13. Mai, 17 Uhr Atrium Roth-Werke Buchenau: Festliches Eröffnungskonzert 2 mit dem KCO, Werke von Karl Jenkins, Johann Christian Bach, Franz Waxman und Edward Elgar.   

Dienstag, 15. Mai, 20 Uhr, Rathaus Biedenkopf: Busch Trio mit Klaviertrios von Josef Suk, Antonín Dvorák und Johannes Brahms

Mittwoch, 16. Mai, 20 Uhr, Rathaus Biedenkopf: Valérie Aimard, Violoncello, Gesang und Pantomime

Freitag, 18. Mai, 20 Uhr, Martinskirche Dautphe: Bläsernonett „Ensemble Prisma“ mit Werken von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn Bartholdy (Musik zu Shakespeares „Sommernachtstraum“)

Samstag, 19. Mai, 17 Uhr, Stiftskirche Wetter: Knabenchor Hannover mit geistlicher und weltlicher A-cappella-Musik

Pfingstsonntag, 20. Mai, 17 Uhr, Ubbelohdehaus Goßfelden: Nikola Djoric, Akkordeon, unter anderem mit Modest Mussorgskis „Bildern einer Ausstellung“

Pfingstmontag, 21. Mai, 19 Uhr, Fürstensaal im Landgrafenschloss Marburg: Solisten der Kronberg Academy mit Kammermusik von Ludwig van Beethoven, Alfred Schnittke und Johannes Brahms.

  • Für alle Konzerte gibt es noch Karten im Vorverkauf unter 0 64 61 / 27 10 oder per E-Mail an info@eckelshausenermusiktage.de, bei der Tourist-Information im Erwin-Piscator-Haus, in der Touristinformation Biedenkopf und im Schartenhof Eckelshausen, Obere Bergstraße 12. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Karten kosten zwischen 20 und 40 Euro, Schüler und Studenten erhalten eine 50-prozentige Ermäßigung, Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr